Sprachen

Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea
Sägemattstrasse 61, Köniz

Kategorie:
Wohnen (ab 3 Wohneinheiten)
Fertigstellung:
2016
Gebäudeanzahl:
1
Stockwerke:
4
Untergeschosse:
1
Parkplätze:
25
Anzahl Wohnungen:
21
Grundstücksfläche:
5861 m²
Geschossfläche:
2306 m²
Nutzfläche:
17234 m2
Gebäudevolumen:
10'082 m³
Gebäudekosten BKP 2:
8.3 Mio. CHF

Architekt/Planer

Halle 58 Architekten GmbH
Marzilistrasse 8a
3005 Bern
031 302 10 30
Diverses

Hector Egger Holzbau AG
Steinackerweg 18
4900 Langenthal
062 919 07 07
Bauingenieur

Timbatec Holzbauingenieure (Schweiz) AG
Falkenplatz 1
3012 Bern
058 255 15 30
Bauherr

Raiffeisen Pensionskasse Genossenschaft
Raiffeisenplatz
9000 St. Gallen
071 225 88 88
Bauingenieur

Tschopp Ingenieure GmbH
Ingenieurbüro
Kollerweg 9
3006 Bern
031 350 55 30
Elektroinstallateur

ARGE Pauli Elektro AG / Elektro PLL
Einschlagweg 71
3400 Burgdorf
034 420 70 70
Diverses

Stoffel Klima AG
Klimaanlagen + Ventilation
Morgenstrasse 121
3018 Bern
031 990 35 35
Sanitärinstallateur

WB AG Heizung Sanitär
Schulgässli 15
3627 Heimberg
033 437 33 35

Das Mehrfamilienhaus mit 21 Mietwohnungen und einem Gemeinschaftsraum setzt sich durch sein klares, lebendiges strukturiertes Erscheinungsbild von den umliegenden Bauten ab. Prägend ist die zurückgesetzte Fassade mit den vorgelagerten Lauben und die markanten, baumartigen Stützenelemente. Private und halbprivate Aussenräume schaffen eine hohe Wohnqualität und eine individuelle Adresse.

Wohnen: Das Gebäude thematisiert die vorherrschende Geschosswohnungs- und Hochparterretypologie.
Alle Wohnungen sind über eine zentrale Eingangzone und durch geschossige Laubengänge behindertengerecht erschlossen. Im unbeheizten Sockelgeschoss sind die Einstellhalle, der Technikraum, sowie die üblichen Nebenräume wie Keller angeordnet.
Dank des relativ schlanken Baukörpers laufen die Wohnungen von Fassade zu Fassade. Durch die Ost-Westorientierung profitieren alle Wohnungen von Morgen- und Abendsonne, ein Plus an Wohnqualität. Grosszügige, attraktive private und halbprivate Aussenräume bieten zusammen mit dem Vorplatz auf der Laubengangseite ein abwechslungsreiches Aussenraumangebot für jede einzelne Wohnung. Die Wohnungen des Attikageschosses erweitern das abwechslungsreiche Wohnungsangebot mit Dachterrassen und vorzüglicher Fernsicht.

Holzbauweise: Die klare Gebäudestruktur ermöglicht eine ökonomische, rationelle und ressourcenschonende hybride Holzbauweise. Das Wohnhaus hat, aus energetischen, konstruktiven und ökonomischen Gründen eine ausgezeichnet gedämmte, lückenlose Gebäudehülle aus Holz. Das Konstruktionsholz besteht aus Fichte und die Fassade aus unbehandelter Weisstanne. Sämtliche innere Tragwände sind in Brettschichtholz ausgeführt. Die Decken sind in Brettstapelbauweise mit Überbeton erstellt. Fast alle hochwärmedämmenden Fenster sind in Lärchenholz, die Brandschutzfenster hingegen sind in Eiche ausgeführt.
Die betonierten Terrassen und Laubengänge sind statisch losgelöst. Diese entsprechen den Brandschutzauflagen, sind strapazierfähig und langlebig. Dank der Systemtrennung, auch wegen der Decken in Brettstapelbauweise, sollen spätere Nutzungsentwicklungen oder Umnutzungen erleichtert, sowie der Wartungs- und Unterhaltsaufwand radikal reduziert werden.

Smarte Haustechnik, low tec: Eine zentrale Wärmeerzeugung, CO2-neutrale Pelletheizung, versorgt das Gebäude im Standard Minergie-P-ECO mit der benötigten Restenergie.
Individuelle steuerbare Lüftungsgeräte pro Wohnung mit Enthalpietauscher ermöglichen eine äusserst wirtschaftliche Lösung und hohen Komfort für die BewohnerInnen. Das Warmwasser wird grösstenteils mit einer Kollektoranlage auf dem Dach erzeugt.

Solares Bauen: Die solare passive Nutzung der Sonnenenergie steht an erster Stelle.
Die raumbildende Fassade ergibt eine gute Sonneneintragung in der Heizperiode und zudem eine wirksame sommerliche Verschattung zusammen mit aussenliegenden Stoffstoren. Die solare Energie wird in den zementösen Unterlagsböden und den profilierten unverkleideten Holzdecken gespeichert. Als aktives Element sind die Sonnenkollektoren (45 m2) für die Warmwassererzeugung montiert. Optional könnte auf dem restlichen Dach eine grossflächige PV-Anlage installiert werden.


Schwarzplan_1-1000 Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Schwarzplan_1-1000
Plakat Mehrfamilenhaus Arborea Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Plakat Mehrfamilenhaus Arborea
Grundriss UG Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Grundriss UG
Grundriss 1. OG Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Grundriss 1. OG
Grundriss 2. OG Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Grundriss 2. OG
Grundriss 3. OG Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Grundriss 3. OG
Grundriss Attika Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Grundriss Attika
Grundriss Dachaufsicht Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Grundriss Dachaufsicht
Fassadenansicht Nord Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Fassadenansicht Nord
Fassadenansicht Ost Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Fassadenansicht Ost
Fassadenansicht Süd Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Fassadenansicht Süd
Fassadenansicht West Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Fassadenansicht West
Schnitt Ost-West Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Schnitt Ost-West
Schnitt Süd-Nord Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Schnitt Süd-Nord
Detail Wohnüberbauung Mehrfamilienhaus Arborea von Halle 58 Architekten GmbH
Detail