Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Wohnüberbauung Fluh, Jona-Rapperswil
Belsitostrasse 17, 19, 21, 23, 25, 27; Fluhstrasse 26a, b, c, Rapperswill-Jona

Kategorie:
Wohnen (ab 3 Wohneinheiten)
Fertigstellung:
2012
Geschossfläche:
6798 m²

Die Baukörper entsprechen in etwa der Körnigkeit des Ortes und binden sich in die gewachsene Struktur ein. Sie respektieren die Sichtachsen zwischen den Villen, der Hügelkamm bleibt erkennbar. Die Körnung und die Setzung der Baukörper auf verschiedenen Höhen verstärkt die Durchlässigkeit. Der Landschaftsraum wird Teil der neuen Ueberbauung. Auch die Bewohner an der Belsitostrasse partizipieren an der Aussicht.

Das Gelände wird durch den markanten Nagelfluh-Hügelzug in drei typologisch verschiedene Raumkammern gegliedert, welche sich auch in der Lageklasse der Wohnungen differenzieren:

A – Das Haus am Weg
Auf der Nordseite des Grundstücks mit Bezug zum Quartier und Verbindung zu den Industriegebäuden. Öffentliche Nutzungen wie Hort, Artzpraxen, Gemeinschaftsräume liegen gegen die Strasse gerichtet im Erdgeschoss, Gross- oder Kleinwohnugen besetzen die Obergeschosse und sind gegen Süden gerichtet.

B – Das Haus auf dem Berg
Wie «Augenbrauen»“ liegt das schwebende Haus auf dem Hügel, lässt aber den Kamm südlich frei. Fernsicht auf See und Berge.

C – Das Haus am Berg
Am südseitigen „Fuss“ der Felskuppe, mit Aussicht auf See und Berge, gleichzeitig eingebunden in die Gartenlandschaft der Nachbarschaft.

Offene flexible Grundrisse, teilweise mit Rundumsicht. Alle Wohnugen profitieren von der Südlage. Je nach Nachfrage kann der Wohungsschlüssel geändert werden. Die Nasszellen und Schächte sind so gelegt, dass verschiedenste Grundrissszenarien denkbar sind. Fliessende offene Räume oder abgetrennte Zimmer wie auch zumietbare Ateliers und Zimmer.

Trotz der drei unterschiedlichen Bauvolumen, soll die Überbauung als «Ganzes» gelesen werden. Dies wird erreicht durch die einheitliche Materialisierung und Farbgebung der Baukörper. Da die Überbauung von weit her sichtbar ist, soll sie einen zurückhaltenden, eleganten Eindruck vermitteln: – Sichtbetonsockel: in den Fluhfels hineingestanzt, in einem erdigen Braun-Grau gehalten, Holzlattung als «Negativ» – Obergeschosse: silbrig-graue Holzlattung, als «Positiv» – Attika: braun-graue Holzlattung, als «Positiv» Wiederaufnahme des Farbtons des Sockels.

Regent Beleuchtungskörper AG

Regent Beleuchtungskörper AG


Dornacherstrasse 390
4053 Basel
STOBAG AG

STOBAG AG


Pilatusring 1
5630 Muri AG

Architekt/Planer,

burkhalter sumi architekten


Münstergasse 18a
8001 Zürich
044 258 90 10

Projektbeschreibung Wohnüberbauung Fluh, Jona-Rapperswil von burkhalter sumi architekten
Projektbeschreibung
Situation 1:10'000 Wohnüberbauung Fluh, Jona-Rapperswil von burkhalter sumi architekten
Situation 1:10'000
Situation 1:1000 Wohnüberbauung Fluh, Jona-Rapperswil von burkhalter sumi architekten
Situation 1:1000
Grundrisse Wohnüberbauung Fluh, Jona-Rapperswil von burkhalter sumi architekten
Grundrisse