Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Wohnhaus vis-à-vis
Deitingen

< Zurück
1 von 585
Fassade © Mark Drotsky ArchitekturfotografieKirschbaum © Mark Drotsky ArchitekturfotografieErschliessung EG © Mark Drotsky ArchitekturfotografieErschliessung OG © Mark Drotsky ArchitekturfotografieEingang © Mark Drotsky ArchitekturfotografieHof © Mark Drotsky ArchitekturfotografieTerrasse © Mark Drotsky ArchitekturfotografieTerrasse OG © Mark Drotsky ArchitekturfotografieWohnung OG © Mark Drotsky ArchitekturfotografieBad © Mark Drotsky Architekturfotografie
Kategorie:
Wohnen (ab 3 Wohneinheiten)
Fertigstellung:
2018
Gebäudeanzahl:
1
Stockwerke:
2
Untergeschosse:
1
Parkplätze:
6
Anzahl Wohnungen:
4
Grundstücksfläche:
1097 m²
Geschossfläche:
517 m²
Gebäudevolumen:
1860 m³
Gebäudekosten BKP 2:
1.3 Mio. CHF

Kurzbeschreibung
Der Neubau mit 4 Wohnungen bildet den Abschluss der gebauten Struktur und definiert über die Strasse hinweg mit den benachbarten Bauten einen gemeinsamen Hof: einen Begegnungsraum für die ganze Nachbarschaft. Von der Strasse abgekehrt entsteht ein privater Aussenraum, am Bach mit Blick in die Natur.

Ausgangslage
Ausgangslage war der Wunsch der Bauherrschaft nach möglichst viel Wohnraum auf einem Teil ihres brachliegenden Landes am Rande des Dorfes. Es galt der Kleinteiligkeit der benachbarten Einfamilienhäusern Rechnung zu tragen und gleichzeitig in einen Dialog mit den benachbarten Gewerbegebäuden einer Schreinerei zu treten.
Als Planer war das Ziel aufzuzeigen, wie wirtschaftlich effizient qualitätsvolle Architektur entstehen kann, die nicht nur für den Bauherr nachhaltig ist, sondern auch aufzeigt, wie im Dorf gebaut werden kann und für die ganze Nachbarschaft einen Mehrwert bringt.

Entwurfsidee
Wichtigste Inspirationsquelle war die ländliche / dörfliche Baukultur vergangener Zeiten mit ihrem enormen Identifikationswert: Die ursprüngliche Dorfarchitektur mit den grossen, jedoch zurückhaltenden Bauernhäusern und Ökonomiegebäuden die durch halbprivate Vorplätze und Höfe als Ankunfts- und Begegnungsort geprägt sind.
Es geht um Einfachheit, Pragmatismus; um eine selbstverständliche, verstehbare Bauweise, die sich in gewachsene Strukturen einfügt ohne den Bestand zu konkurrieren oder abzuwerten und doch den Ort schärft und auszeichnet. Eine tragende Rolle spielten hierbei die Regionale Bautradition und Handwerkskunst und ortstypische Materialien.


Projektierung
Der Neubau bildet den Abschluss der gebauten Struktur und definiert über die Strasse hinweg mit der gegenüberliegenden Schreinerei und den benachbarten Wohnbauten einen gemeinsamen Hof: einen Begegnungsraum für die ganze Nachbarschaft. Von der Strasse abgekehrt entsteht ein privater Aussenraum, am Bach mit Blick in die Natur.
Auf einem Betonfundament und unter einem Satteldach stehen die beiden Holzkuben mit einspringender Ecke abgewinkelt zueinander. Der Zwischenraum bildet die Eingangsbereiche. Durch das Aufbrechen und Abwinkeln des Volumens entstehen Räume und Proportionen, die der kleinteiligen Umgebung entsprechen. Trotz der hohen Dichte haben die Bewohner durch die Trennung in zwei Volumen je ein eigenes Geschoss für sich. Der Essbereich im Zentrum der Wohnung orientiert sich gegen Süden und zum Hof hin. Um diesen Mittelpunkt herum sind alle weiteren Zimmer angeordnet. Materialien in ihrer rohen Form bestimmen das Bild. Aussen wird das Gebäude durch die natürliche Alterung der unbehandelten Holzfassade im Laufe der Zeit immer mehr zu einem Teil seiner natürlichen Umgebung werden. Zwei Obstbäume wurden verpflanzt und in die neue Umgebung integriert. Ein Kirschbaum musste dem neuen Haus weichen, er wurde nur wenige Meter neben seinem angestammten Platz wieder aufgerichtet. Er trägt mit seinen Ästen das Dach.


Realisierung
Eine Herausforderung war die Durchdringung der sichtbaren Dachkonstruktion aus Holz mit den Wänden aus rohem Beton in der Erschliessungszone. Damit die geforderte Genauigkeit trotz der komplexen Abwinkelung der Dachkonstruktion und den einspringenden Ecken der Wandkonstruktion realisiert werden konnte, wurde die gesamte Konstruktion dreidimensional im Computer aufgebaut und die Aussparungen für die Sparren nach diesem Modell berechnet und vorfabriziert. Auf der Baustelle wurden dann die einzelnen Holzformen mittels Theodolit genau ausgemessen und montiert. (Zusammenspiel Holzbau - Baumeister - Planung)
Auch für die Platzierung des bestehenden Baumes unter der Dachkonstruktion war eine enge und gute Zusammenarbeit der verschiedenen Akteuren wichtig. So wurde der Baum vom Architekt vermessen und dreidimensional erfasst, mit dem Holzbauplaner die statischen Anforderungen und Auflagerpunkte definiert und schlussendlich gemeinsam von Allen, in verschiedenen Arbeitsschritten, platziert und montiert.

Besonderheiten
Aus räumlich architektonischer Sicht war die heterogene, dörfliche Umgebung spannend. Im Quartier gibt es zwar verschiedenste Nutzungen aber keine Mehrfamilienhäuser. Mit dem Neubau wurde also eine neuere, dichtere Bauform im Quartier eingeführt. Entgegen dem Trend einer zunehmend wirtschaftlich orientierten Architektur, deren Betrachtungsperimeter nur auf der eigenen Parzelle liegt, soll das „Wohnhaus vis-à-vis“ aufzeigen, dass ein Renditeobjekt im ländlichen Raum, nebst guter Wirtschaftlichkeit und Dichte, auch einen Mehrwert für die Nachbarschaft und das Quartier bieten kann.

Die augenfälligste Besonderheit ist sicher der Baum unter dem Dach: Der Umstand, dass ein Kirschbaum mit seiner Krone die Dachkonstruktion tangierte und daher weichen musste, hat zu einem zentralen Element des Baus geführt. Er wurde gefällt und nur wenige Meter weiter als Stütze wieder aufgerichtet.


Publikation
Bau der Woche - swiss-architects.com - 27/03/19
"vis-à-vis" - werk, bauen + wohnen - JAS 12/18
Aus neu mach Alt - Sonntagszeitung - 14/04/19
Für mehr Baukultur im Dorf - Wir Holzbauer - 03/19

Schalter und Taster

Schalter und Taster


Passende Schalter und Taster für Unterputz-, Aufputz- oder Einbaumontage. Die vielseitigen Möglichkeiten in Design, Farbe und Bauart erlauben eine optimale Abstimmung auf die räumliche Umgebung. Für jede Funktion und Platzierung gibt es das richtige Modell.


Feller AG

Feller AG


Bergstrasse 70
8810 Horgen

Architekt/Planer

luna productions GmbH


Hofuhrenstrasse 12
4543 Deitingen
032 623 44 44
Bauherr

Schreinerei Gebr. Frei


Hofuhrenstrasse
4543 Deitingen
Bauingenieur

SPI Planer und Ingenieure AG


Ingenieurbüro
Luzernstrasse 34
4552 Derendingen
032 681 33 33
Zimmermann

Schärli Holzbau AG


Subigenweg 40a
3374 Wangenried
032 631 04 80
Bauunternehmer

Bernasconi Bau AG


Industriestrasse 24
4542 Luterbach
032 682 20 02
HLK-Installateur

Brügger Haustechnik GmbH


Gallishofstrasse 34
4556 Aeschi SO
062 961 46 00
Sanitärplaner

Studer Gebäudetechnik GmbH


Kirchweg 1
4532 Feldbrunnen
032 637 00 29
Elektroinstallateur

Elektro Aebi AG


Chäsiweg 1
4543 Deitingen
032 614 13 20
Sanitärinstallateur

Michel & Weber AG


Haustechnik
Engestrasse 29
4500 Solothurn
032 622 92 39
Maler

Menz AG


Malergeschäft Gerüstbau
Zuchwilstrasse 6
4542 Luterbach
032 637 59 59
Schreiner

Schreinerei Gebrüder Frei AG


Hofuhrenstrasse 10
4543 Deitingen
032 613 33 70
Spengler

René Brügger GEBATEC AG


Hersiwilerweg 2
4556 Aeschi SO
062 961 44 04
Diverses

Gartenbau Flury + Emch AG


Gartenbau
Industriestrasse 6
4543 Deitingen
032 614 29 13

Schwarzplan Wohnhaus vis-à-vis von luna productions GmbH
Schwarzplan
Situation Wohnhaus vis-à-vis von luna productions GmbH
Situation
Untergeschoss Wohnhaus vis-à-vis von luna productions GmbH
Untergeschoss
Erdgeschoss Wohnhaus vis-à-vis von luna productions GmbH
Erdgeschoss
Obergeschoss Wohnhaus vis-à-vis von luna productions GmbH
Obergeschoss
Schnitt A Wohnhaus vis-à-vis von luna productions GmbH
Schnitt A
Schnitt B Wohnhaus vis-à-vis von luna productions GmbH
Schnitt B
Ansicht SüdOst Wohnhaus vis-à-vis von luna productions GmbH
Ansicht SüdOst
Ansicht NordWest Wohnhaus vis-à-vis von luna productions GmbH
Ansicht NordWest
Detailschnitt Wohnhaus vis-à-vis von luna productions GmbH
Detailschnitt
A0 Wohnhaus vis-à-vis von luna productions GmbH
A0