Sprachen

Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Wohn- und Geschäftshaus Mühle
Müligass 2, Sempach

Kategorie:
Wohnen (ab 3 Wohneinheiten)
Fertigstellung:
2015
Grundstücksfläche:
2600 m²
Geschossfläche:
3357 m²
Nutzfläche:
2580 m2
Gebäudevolumen:
11'200 m³
Gebäudekosten BKP 2:
7.95 Mio. CHF

arnold systems ag
arnold systems ag
Industriestrasse 19
6260 Reiden
Tel. 062 296 81 81
Fax. 062 296 08 27
info@arnoldsystems.ch
www.arnoldsystems.ch
Xella Porenbeton Schweiz AG
Xella Porenbeton Schweiz AG
Kernstrasse 37
8004 Zürich
Tel. 043 388 35 35
Fax. 043 388 35 88
info.ch@xella.com
www.xella.ch


Architekt/Planer

Niklaus Graber & Christoph Steiger Architekten ETH/BSA/SIA
Alpenstrasse 1
6oo4 Luzern
++ 41 41 248 50 10

Ortsbauliche Überlegungen
Unter zeitgemässer Weiterentwicklung der spezifischen Atmosphäre des Städtchens reagiert das projektierte Wohn- und Geschäftshaus differenziert auf die unterschiedlichen, angrenzenden Stadträume. Gewachsene Strukturen und Wegführungen werden in den subtilen Knickungen des Volumens nachgezeichnet und gestärkt, zum nahen Hexenturm wird ein respektvoller Dialog aufgebaut. Der horizontal und vertikal differenziert modulierte Baukörper thematisiert Verlauf und Bedeutung der Stadtmauer-Bebauung und schliesst das Städtchen gegen Süden ab.
Durch die Weiterentwicklung und Überführung der linearen Grunddisposition in eine hofartige Gesamtfigur wird auf die Besonderheit der Ecksituation, auf den Verlauf der Oberstadtstrasse und die Lage der ′ zweiten′ Zeile reagiert. Die in Form der Kronen- und Müligass präsenten, räumlichen Querbeziehungen zwischen Stadt- und Oberstadtstrasse werden respektiert und gestärkt. Die Setzung des Baukörpers zieht klar hierarchisierte Aussenräume nach sich, welche verschiedene Öffentlichkeitsgrade und eine je eigene Stimmung aufweisen. Die Weitung an der Gabelung von Kronen und Müligass wird zu einem attraktiven städtischen Freiraum. Der Innenhof verströmt eine ortstypische Verwunschenheit und lädt zu Spiel oder ruhigem Verweilen. Der südlich gelegene Grünbereich schliesslich bleibt als sanfter Hangverlauf in der heutigen Situation bestehen. Durch die städtebaulich ausbalancierte Situierung der hofartigen Bebauung werden bei massstäblicher Eingliederung räumlich attraktive Wohn- und Arbeitsorte geschaffen. Das durchlässige Erdgeschoss bietet zwei Geschäftslokale, welche das Gebäude auf dem Strassen-Niveau mit der Öffentlichkeit des Städtchens verankern.

Struktur, Ausdruck und Materialisierung
Der Neubau bezieht sich in seiner Struktur und in seinem Ausdruck auf vorhandene Bauweisen und verankert und integriert sich dadurch im Städtchen Sempach. Dies zeigt sich in der muralen Konstruktion die sich nicht nur im verputzten Kleid äussert, sondern auch in der 40cm starken mit Porenbetonstein gemauerten Hülle, die durch unterschiedliche Putzarten und verschiedene Sonnenschutzsysteme bei der Hof- respektive der Aussenfassade erfahrbar wird. Die spielerische Setzung unterschiedlicher Fenster unterstützt den Charakter der Mauer, wobei verschiedenformatige Holzfmetallfenster , sowie elegante feinrahmige Balkonverlasungen in die Fassade eingearbeitet werden und zu einem erzählerischen Bild des Innenlebens führen. Die Fassade Innenhof ist mit einem hellen, feinkörnigen Putz ausgeführt. Die Fassade Aussenseite dagegen mit einem dunkleren mit Besenstrich versehenen Putz. In der gefalteten Dachlandschaft, die mit flächigen Betonflachziegeln gedeckt ist, wird der Bezug zu den alten bestehenden Häuser aufgenommen. Das Dach ist wesentliches formgebendes Motiv des Hauses. Die einfache statische Struktur mit konsequenter vertikaler Lastabtragung und ökonomischen Spannweiten sowie übereinanderliegende Nasszellen führen zu einer angemessenen und einfachen Baukonstruktion die in diesem historischen Kontext adäquat erscheint. Die Böden in Parkett sowie weiss verputzte Innenwände schaffen zusammen mit den eleganten Fenstern eine wohnliche Atmosphäre.

Publikation
Jahrbuch 2019 Schweizer Baudokumentation