Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Verbindungsdach Primarschule Biel-Benken
Kilchbühlstrasse 7, Biel-Benken

Kategorie:
Unterricht, Bildung und Forschung
Fertigstellung:
2018
Gebäudeanzahl:
1
Stockwerke:
1
Grundstücksfläche:
23'798 m²
Geschossfläche:
182 m²
Nutzfläche:
182 m2
Gebäudevolumen:
602 m³
Gebäudekosten BKP 2:
300'000 CHF

Das Verbindungsdach der Schulanlage Kilchbühl der Primarschule von Biel-Benken verbindet das alte mit dem neuen Schulhaus. Prägend ist die Wind- und Regenschutzwand mit seinem Moiré-Effekt.

Ausgangslage
2013 wurde das neue Schulhaus mit Dreifachturnhalle fertig gestellt. Der Neubau ging 2002 aus einem Wettbewerb hervor, der von der Architektengemeinschaft Jürg Berrel mit Zwimpfer und Partner AG gewonnen wurde. Der Neubau ergänzt das alte Schulhaus aus dem Jahre 1964 vom Architekten Ernst Egeler mit einem Winkelbau. Zwischen den beiden Bauten ergibt sich ein geschützter Aussenraum, der als Verbindungsweg zwischen den beiden Schulhäusern dient. Bei Regen brachten die Kinder die beim Schulhauswechsel die Nässe ins Gebäude. Diesem Umstand sollte mit einem Verbindungsdach entgegengewirkt werden.

Entwurfsidee
Nach der Fertigstellung des neuen Schulhauses war die Verbindung der beiden Schulhäuser eine ca. 8.0 m breite Betonfläche. An einer Seite waren Sitzblöcke mit integrierter Beleuchtung am Boden platziert. Der Aussenraum sollte Verbindung und Aufenthaltsraum sein. Die beiden Gebäudewinkel schafften einen geschützten Raum, liessen aber eine Öffnung zum Westen, wo der Wind hineinbläst. Es war nicht das Bestreben, die volle Breite der Betonfläche abzudecken, sondern genügend, dass bei Westwind ein trockener Bereich bleibt. Das neue Dach deckt ca. 2/3 der Betonfläche ab und bildet eine horizontale Platte, die an den Altbau geschoben ist und sich in die breite Eingangsnische des Neubaus schiebt.

Die horizontale Platte steht auf einer angewinkelten Wand und auf Stahlstützen. Beim Neubau ist das Dach an die Decke der Eingangsnische gehängt. Das eigentliche Dach ist ein Holzelementbau, dessen Untersicht eine naturbelassene Holz-Dreischichtplatte hat. Mit der Naturholzoberfläche nimmt das Verbindungsdach die Holzfassade des Neubaus auf.

Die angewinkelte Wand bildet zum einen, Schutz vor dem Westwind, aber zum anderen auch einen neuen Aufenthaltsort mit Sitzbank zu den bestehenden Sitzblöcke hin. Diese Wand wurde zum Gestaltungselement und Erkennungsmerkmal ausgebildet. Auf diese Weise wird der Aussenraum mit Verbindungsdach und Schutzwand räumlich zoniert und die Aufenthaltsqualität aufgewertet.

Projektierung
Obwohl es sich hier um eine scheinbar relativ einfache Aufgabe handelt, nämlich zwei Gebäudeeingänge mit einem Schutzdach zu verbinden, dauerte der politische Findungsprozess rund 3 Jahre. Die Kostenvorgaben konnten relativ schnell eingehalten werden. Widerstände im Gemeinderat, die Forderung der Schulleitung nach einem Verbindungsdach zu akzeptieren auf der einen Seite und Ängste, dass ein neues Verbindungsdach bei starkem Wind und Regen am Schluss doch keinen trockenen Fussweg garantieren kann auf der anderen Seite, führten zu diesem langen Diskurs. Im September 2017 konnte der Baukredit von der Gemeindeversammlung gesprochen werden.

Besonderheiten
Augenfällig am Projekt ist die angewinkelte Schutzwand. Wenn man ein Stück Karton auf zwei weiteren Stücken Karton legen will, knickt man die beiden Kartonstücke, damit sie stehen und man das dritte Kartonstück darauflegen kann. In diesem Sinne übernimmt die geknickte Schutzwand eine statische Aufgabe.

Die Wand ist aber auch so platziert, dass sie die Öffnung zum Westwind abdeckt und den Eingang zum alten Schulhaus vor Wind und Regen schützt. Der Winkel der geknickten Wand öffnet sich zum Aussenraum und bildet so gegenüber den Sitzblöcken einen neuen Aufenthaltsraum. In den Winkel hineingeschrieben ist eine bumerangförmige Sitzbank.

Die Schutzwand soll aber nicht komplett sichtdicht sein, sondern einen vagen Blick vom Schulhauseingang zum neu geschaffenen Aussenraum ermöglichen. Erreicht wird dies damit, dass die Wand gelocht ist. Die Wand besteht aus zwei nahen beieinanderstehenden Metallscheiben, welche beide gleich gelocht sind. Durch den engen Abstand der Metallscheiben und die Bewegung des Menschen im Raum entsteht ein optisches Flimmern, resp. ein Moiré-Effekt, wie er auch beim zusammenlegen zweier Punktraster entsteht. Dieser Effekt ist gewollt und ein Teil des Entwurfes. Die äussere Oberfläche der Metallscheiben besteht aus spiegelblankem Stahl, womit sich die Umgebung in der Wand spiegelt und den flimmernden Effekt noch verstärkt. Die dem Betrachter abgewandten Innenseiten der Metallscheiben sind hellgrün beschichtet und können nur durch die Lochung wahrgenommen werden. Auch dieser gestalterische Schritt soll den Flimmereffekt noch verstärken. Nachts wird die Lochung durch die Beleuchtung des Wandinnenraums durch LED-Streifen erlebbar gemacht.

Geberit Vertriebs AG

Geberit Vertriebs AG


Schachenstrasse 77
8645 Jona

Architekt/Planer

Fox Wälle Architekten SIA GmbH


Altenmatteweg 2
4144 Arlesheim
061 599 17 80
Baumanagement

Aebi Baumann AG


Hohestrasse 134/Atelier T21
4104 Oberwil BL
061 501 15 15
Zimmermann

Hürzeler Holzbau AG


Brüelstrasse 43
4312 Magden
061 845 10 20
Metallbauer

Metallbaumanagement Borer GmbH


Falknerstrasse 31
4001 Basel
079 889 01 09

Situation Verbindungsdach Primarschule Biel-Benken von Fox Wälle Architekten SIA GmbH
Situation
Grundriss Verbindungsdach Primarschule Biel-Benken von Fox Wälle Architekten SIA GmbH
Grundriss
Schnitt Verbindungsdach Primarschule Biel-Benken von Fox Wälle Architekten SIA GmbH
Schnitt
Ansicht Verbindungsdach Primarschule Biel-Benken von Fox Wälle Architekten SIA GmbH
Ansicht
Detailschnitt Verbindungsdach Primarschule Biel-Benken von Fox Wälle Architekten SIA GmbH
Detailschnitt
Detail geknickte Wand Verbindungsdach Primarschule Biel-Benken von Fox Wälle Architekten SIA GmbH
Detail geknickte Wand