Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Umnutzung eines Spinnereigebäudes zu Wohn- und Gewerberaum
Othmar-Blumer-Strasse 1, Freienstein

Kategorie:
Wohnen (ab 3 Wohneinheiten)
Fertigstellung:
2014
Anzahl Wohnungen:
23
Geschossfläche:
5250 m²
Gebäudevolumen:
14'500 m³

Die Spinnerei auf dem Blumer-Areal im Tösstal in Freienstein wurde 1837 erbaut und steht seit ihrem Produktionsende 1990 leer. Um die wertvolle historische Struktur zu schützen und zu revitalisieren, wurde mit dem Gestaltungsplan die Möglichkeit zum Wohnen geschaffen. Auf einer Geschossfläche von mehr als 6000 m² entstanden 23 Loft-Wohnungen, 5 Gewerbeeinheiten und 13 Ateliers.

Die Ziele waren klar: Der sensible Umgang mit der Bausubstanz, der Erhalt des Fabrikcharakters sowie die Entwicklung von Loftgrundrissen mit hoher Flexibilität. Ein notwendiges sekundäres Tragsystem ermöglichte es, die alte Tragkonstruktion so zu zeigen, wie sie schon vor weit über einem Jahrhundert zu sehen war. Das Treppenhaus, früher als reine Holzkonstruktion, hielt den Anforderungen des Brandschutzes nicht stand. Das Ergebnis ist ein behutsam eingefügter Betonkörper, der die alte Bausubstanz respektiert und akzentuiert. Im 1. sowie 4. Obergeschoss durchziehen zwei Korridore (rue Interieur) den Baukörper in seiner Längsrichtung. Die beeindruckenden Dimensionen der ehemaligen Spinnereisäle bleiben ablesbar und die Erschliessungsflächen werden Dank verschieden angeordneter Maisonett-Typen auf ein Minimum reduziert. Die mittig positionierten Installationskerne versorgen Küche und Nasszellen auf minimalen Raum und schaffen Platz zusammenhängende flexibel nutzbare Flächen auf der gesamten Gebäudetiefe. Die ehemalige Farbgebung der Innenräume wurde aufgenommen und bildet heute den Kontrast zu den farblich reduzierten Neubauelementen. Die Balkonanlage wurde als eigenständige
Stahlstruktur vor die Ostfassade gestellt und assoziiert den industriellen Charakter. Durch die Leichtigkeit der Konstruktion sowie die unkonventionelle Erschliessung über die Brüstung bleibt die imposante Fabrikfassade unverändert ablesbar.

Der intensive Dialog zwischen der Denkmalpflege sowie den heutigen baulichen Anforderungen wie Brandschutz, Bauphysik (Minergie) und Barrierefreiheit erzeugt einen individuellen Wohnraum.

Architekt/Planer

moos giuliani herrmann architekten ag
Im Lot 8
8610 Uster
044.905.29.29
Bauphysiker

Christian Herrmann
Architekt HTL
Landstrasse 55
8450 Andelfingen
052 317 12 07
Landschaftsarchitekt

Müller Illien Landschaftsarchitekten
Wengistrasse 31
8004 Zürich
044 240 30 50
Bauingenieur

ibeg bauengineering gmbh
Reto Ambass
Unterdorfstrasse 46
8602 Wangen b. Dübendorf
044 905 90 90

Schnitt und Grundrisse Umnutzung eines Spinnereigebäudes zu Wohn- und Gewerberaum von moos giuliani herrmann architekten ag
Schnitt und Grundrisse
Projektbeschrieb Umnutzung eines Spinnereigebäudes zu Wohn- und Gewerberaum von moos giuliani herrmann architekten ag
Projektbeschrieb