Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Strandbad mit Sauna Horw
Seefeld, horw

29 von 332
Sauna am Vierwaldstättersee © Tania CruzBadi von Innen © Tania CruzEingang © Tania CruzStahlbrücke © Tania CruzAussicht auf den Pilatus © Tania CruzModellfoto Stahlbrücke © Tania CruzSituationsmodell © Tania CruzCollage erste Idee © Tania CruzModellfoto Innenraum © Tania Cruz
Kategorie:
Studentenentwürfe
Fertigstellung:
2018

„Die Badi ist ein Ort an welchem Wasser, Land, Mensch und Natur aufeinandertreffen. Es ist ein vertrauter Ort, den man schon als Kind gerne besucht hat.”

Situation:
Die Parzelle des Seebads Horw steht zwischen dem westlich liegenden Kieswerk und dem östlichen Naturschutzgebiet. Im Norden befinden sich mehrere Sportanlagen und südlich rahmt der See die Parzelle ein. Die Aussicht ist geprägt vom Pilatus, dessen stark bewaldeten, schattigen Anhöhen und dem davorstehenden Schilf. Durch die allseitig abgeschlossene Einfriedung der bestehenden Badi bleibt der Blick auf das umwerfende Berg-und Seepanorama heute verborgen.

Konzept:
Die neue Badi setzt sich zusammen aus einem Betonkopfbau und einem filigranen Seitenflügel.
Das massive Volumen bildet eine Abgrenzung zum Industriegebiet. Der filigrane Stahlbau, der aus einem gedeckten Bereich und einer Sonnenterrasse besteht, stärkt durch seine Transparenz die Verbindung vom Sportplatz zum Ufer. Diese zwei unterschiedlich konzipierten Körper überschneiden sich. Am Schnittpunkt, an welchem sich auch gleichzeitig der Hauptzugangsweg vom Ort und ein Fuss-Veloweg treffen, befindet sich der Eingang zur neuen Badi.
Die Badinfrastruktur, bestehend aus Umkleidekabinen, Duschen, WC, Lagerräumen und einem kleinen Bistro, konzentriert sich im Betongebäude.
Die Fassade vom Seitenflügel entlang des Velo-Weges wird durch ein Stützenraster und einer ausfachenden Seilbespannung gegliedert. Sie ist inspiriert von der Feingliedrigkeit und Transparenz des vorgelagerten Schilfgürtels.
Beim massiven Kopfbau wird der Rhythmus umgedreht. Statt schlanke Stahlstützen bilden hier Betonwände das additive Element. Es sind einzelne monolithische Betonkörper mit unterschiedlichen Nutzungen, welche aber auf einer gemeinsamen Betonplatte stehen und mit eingeschobenen Stahlkörpern verbunden werden. Durch diese eingeschobenen Körper entstehen vor jedem Raum Vorzonen. Das Bistro am seeseitigen Ende bildet mit einer anderen Konstruktionslogik den Abschluss des Kopfbaus.

Im Winter besteht die Möglichkeit sich in der Sauna aufzuwärmen. Diese liegt abseits, direkt am Schilfgürtel. Für den Saunabetrieb steht am Ende der Brücke noch eine zusätzliche Garderobe mit Dusche und WC zur Verfügung. Die Anlagen sind mit einem Holzsteg verbunden. Dieser dient gleichzeitig als Abgrenzung zum Naturschutzgebiet.

Durch die am Rand platzierten Bauvolumen entsteht In der Mitte eine räumliche Grosszügigkeit. Was diesen naturnahen Ort sehr aufwertet. Einzelne schattenspendende Bäume schmücken den Platz. Die Möglichkeit sich frei zu bewegen und den Blick schweifen zu lassen, erlaubt es, offen zu bleiben für Überraschendes.

Student

Tania Cruz


Universität / Fachhochschule

Hochschule Luzern


Technikumstrasse 21
6048 Horw

Schwarzplan Strandbad mit Sauna Horw von
Schwarzplan
Umgebungsplan Strandbad mit Sauna Horw von
Umgebungsplan
Grundrissplan Strandbad mit Sauna Horw von
Grundrissplan
Grundriss Sauna Strandbad mit Sauna Horw von
Grundriss Sauna
Nordfassade Strandbad mit Sauna Horw von
Nordfassade
Westfassade | Fassadenschnitt Strandbad mit Sauna Horw von
Westfassade | Fassadenschnitt
Konstruktionsschnitt Betonbau Strandbad mit Sauna Horw von
Konstruktionsschnitt Betonbau
Konstruktionsschnitt Stahlbrücke Strandbad mit Sauna Horw von
Konstruktionsschnitt Stahlbrücke