Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Siedlung Sunnige Hof
Else-Züblin-Strasse/Flurstrasse, Zürich

Burkhalter Sumi Architekten GmbH Architekten ETH/ BSA/ SIA/SWB


459 von 591
 © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger © Heinz Unger
Kategorie:
Wohnen (ab 3 Wohneinheiten)
Fertigstellung:
2012
Grundstücksfläche:
15'178 m²
Geschossfläche:
20'342 m²
Gebäudevolumen:
85'572 m³
Gebäudekosten BKP 2:
43 Mio. CHF

Die Siedlung «Sunnige Hof» der Architekten Sauter und Dirler aus dem Jahre 1953 ist ein typisches Beispiel der Stadterweiterung Zürichs nach dem Ideal der Gartenstadt der 50er-Jahre. Drei- bis fünfgeschossige, schmale, gestaffelte Wohnbauten bilden eine lockere Abfolge hofartiger Aussenräume mit pittoresken Durchblicken. Zusammengehalten wird die Anlage durch den «grünen Teppich» mit dem eindrücklichen Baumbestand.

Die Wohnungen sind aus heutiger Sicht klein (60-70 m²). Sechs Häuser werden deshalb abgebrochen und durch sechs Neubauten mit grosszügigen Familienwohnungen ersetzt. Die Nachverdichtung erfolgt ausschliesslich im hinteren Bereich. Der Rest der Häuser wird sanft saniert und danach vorwiegend durch jüngere und ältere kinderlose Paare bewohnt. Altbausanierung und Neubau bedingen sich gegenseitig.

Wie ein Fischschwarm fügen sich die bulligen Baukörper in den bestehenden Baumbestand ein. Dieser vermittelt zwischen den Baukörpern und garantiert den Zusammenhalt der Siedlung. Eine konzentrierte mittige Anordnung der Parkierung garantiert die weitgehende Erhaltung des Baumbestandes. Die über Eck angeordneten Balkone reagieren differenziert auf die jeweiligen Bäume und schaffen für jede Wohnung eine individuelle Innen- Aussenraumbeziehung. Ein innen liegendes, zenitales Oblicht beleuchtet das mittige Treppenhaus.
Die hell verputzte Fassade bildet die Typologie ab: Die über Eck laufenden Bandfenster und Loggien auf den kürzeren Seiten garantieren einen grosszügigen Wohn- und Essraum mit Panoramasicht in die parkähnliche Umgebung. Dazu kontrastieren die quadratischen Fenster auf den längeren Seiten mit den umlaufenden Gewänden, welche die - gegen Aussen eher geschlossen auftretende - Zimmerschicht widerspiegeln.

Das markante Farbkonzept lehnt sich mit den drei Primärfarben an die Bauten Bruno Tauts in Berlin an. Rot, Blau und Grün werden pro Block unterschiedlich für Fensterrahmen, Gewände oder Storen angewandt.

Publikation
Architekturjahrbuch 2014 der Schweizer Baudokumentation

Drawag Briefkasten

Drawag Briefkasten


Briefkästen und Briefkastenanlagen von Drawag Metall stehen für Qualität. Eine vielfältige Auswahl klassischer Materialien wie Aluminium, Stahl oder Edelstahl garantieren für robuste, wetterfeste Ausführungen. Die swissBox sowie auch die DRAWAGbox lassen sich flexibel einsetzen und ermöglichen somit individuelle Lösungen.

Kompaktsystem K6

Kompaktsystem K6


Mineralwollplatte für Wärmedämmungen mit erhöhten brandschutztechnischen oder schallbedingten Anforderungen


DRAWAG AG

DRAWAG AG


Industriestrasse 28
8108 Dällikon
Sarna-Granol AG

Sarna-Granol AG


Hochhaus
6060 Sarnen

Architekt/Planer

Burkhalter Sumi Architekten GmbH


Architekten ETH/ BSA/ SIA/SWB
Münstergasse 18a
8001 Zürich
044 258 90 10

Grundrisse Siedlung Sunnige Hof von Architekten ETH/ BSA/ SIA/SWB<br/>
Grundrisse
Fassaden Siedlung Sunnige Hof von Architekten ETH/ BSA/ SIA/SWB<br/>
Fassaden
Projektbeschrieb Siedlung Sunnige Hof von Architekten ETH/ BSA/ SIA/SWB<br/>
Projektbeschrieb
Situation Alt/Neu Siedlung Sunnige Hof von Architekten ETH/ BSA/ SIA/SWB<br/>
Situation Alt/Neu
Situation 1:10'000 Siedlung Sunnige Hof von Architekten ETH/ BSA/ SIA/SWB<br/>
Situation 1:10'000