Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Schönberg Bern
Viktoriastrasse 21, Bern

Kategorie:
Wohnen (ab 3 Wohneinheiten)
Fertigstellung:
2020
Gebäudeanzahl:
1
Stockwerke:
8
Anzahl Wohnungen:
142
Gebäudevolumen:
181'790 m³
Gebäudekosten BKP 2:
120 Mio. CHF

Das Großprojekt betrifft die sogenannte Schönburg, ein imposanter, kreuzförmiger zum architektonischen Erbe Berns gehörender Bau aus dem Jahr 1970 und ehemaliger Hauptsitz der Schweizerischen Post. Für die Neugestaltung verantwortlich waren die beiden Architekturbüros „Theo Hotz Partner AG“, damaliger Verfasser der Schönburg, und „Marazzi + Paul Architekten AG“. Die Architektengemeinschaft transformierte auf der einen Seite
die Schönburg von einem Büro- in ein Wohn- und Hotelgefüge. Auf der anderen Seite ersetzen neue Townhouses und Räume für Retail und Fitness den rückgebauten Annexbau. Der gesamte Eingriff bedeutet zugleich eine städtebauliche Optimierung des Quartiers.
Die vielschichtige Umnutzung verfügt über ein ausgeklügeltes Erschliessungskonzept – mit zusätzlichen Zugängen, Treppenhäusern, Korridoren, Fluchtwegen – unter Einbezug der bestehenden Strukturen. Der eigentliche Zugang des Hauptgebäudes erfolgt über einen Eingang beim Vorplatz. Die Grundrissentwicklung war ein Balanceakt zwischen Vorhandenem und Neuem, zwischen gegebenen Rastern, Formen, Orientierungen und geforderten Räumen, Raumkontinuen, Qualitäten. Dank sorgfältiger und stringenter Planung, verfügen die Wohnungen über unterschiedliche Grundrisstypologien, die wiederum verschiedene Wohnformen zulassen. Die Wohnräume erweitern sich über eingebaute Loggien. Die Zimmereinteilung für den Hotelbetrieb erforderte ein neues Fassadenraster, welches zugleich die vorhandenen Betonstützen im Gebäudeinneren berücksichtigte.
Die umgestaltete Fassade wahrt ihre Grundzüge und führt die warme Farbenwelt aus der Erstellungszeit des Gebäudes fort. Unabhängig der Nutzung tritt die kreuzförmige Grossform einheitlich bzw. optisch kompakt in Erscheinung. Metall, Glas und Naturstein (Verde Salvan) setzen die Materialakzente bei der Schönburg. Der neue Annexbau indes verwendet Sichtbeton, sandgestrahlt und mit beigemengten Teilen desselben Natursteins. Damit gleicht er sich farblich dem Hauptbau an.

BIM-Organigramm und Verantwortlichkeiten
BIM-Organisation:
BIM-Management: Losinger Marazzi AG; Totalunternehmer
BIM-Koordination: Emch + Berger WSB AG; Marco Flury
BIM-Verantwortliche der jeweiligen Planer: Planer Architektur: Marazzi + Paul Architekten AG; David Sanchez

BIM-Meilensteine
Die Anforderungen und Ziele an die BIM-Planung wurde in einem BIM-Projektabwicklungsplan mit Hilfe von Fertigstellungsgraden (Level of Development) definiert.
Projektziele:
-Generierung sämtlicher 2D-Pläne auf Basis der digitalen Modelle
-Räumliche 3D-Koordination mittels digitalem Modell und Änderungsmanagement
-Laufende Überprüfung des Planungsfortschritts
-Zentrale Datenhaltung und Bewirtschaftung mittels web-basierter Datenbank
-Erstellung von Revisionsmodell „wie gebaut"

BIM-Modellplan
Modellaufteilung
-Es kam das openBIM zur Anwendung, d.h. alle Planer erstellen die Modelle in Ihrer Standard-Software (Revit, ArchiCAD, etc.)
-Der Datenexport erfolgte via .ifc Austauschformat, die verschiedenen Planungsmodelle wurden im Solibri Model Checker koordiniert
-Das Pendenzenmanagement erfolgte mittels Issues im .bcf Austauschformat

Information Delivery Manual (IDM)
Information Delivery Manual (IDM)
-Übermittlung der verschiedenen Planermodelle via web-basierte Projektplattform
-Zusammenführen der Teilmodelle zu einem Koordinationsmodell durch den BIM-Koordinator mit Solibri Modell Checker
-Kollisionsprüfung der verschiedenen Modelle durch den BIM-Koordinator mit Solibri Modell Checker
-regelmässiger Fachübergreifender Planungsworkshop (ICE-Session) mit gemeinschaftlicher Lösungsfindung und Pendenzenmanagement durch den BIM-Koordinator
-anschliessende Überarbeitung der Modelle durch die jeweiligen Planer

BIM-Leistungsbild
Die messbaren Kriterien wurden im BIM-Projektabwicklungsplan definiert und laufend durch den BIM-Koordinator geprüft.
Diese Hauptkriterien waren:
-Modellinhalte und Detaillierungsgrad mittels LOD (level of detail)
-Informationsgehalte mittels Informationsgrad LOI (level of information)
-Endzustandsmodell und separates Raummodell durch Architekten
-Kontrolle des Bestandesmodells Architektur mittels Laserscan (Punktwolke) der Tragstruktur des bestehenden Gebäudes
-Tragwerksmodell mit Klassifizierung nach NPK
-Sperrzonenmodell durch Bauingenieur
-Kostengliederungszonen nach BKP für die HLKSE-Modelle
-Aussparungsmodell durch Fachplanerkoordinator zur Freigabe durch den Bauingenieur

Publikation
Der Bund / Berner Zeitung, 15.02.2020

Hörmann Schweiz AG

Hörmann Schweiz AG


Nordringstrasse 14
4702 Oensingen
Novoferm (Schweiz) AG

Novoferm (Schweiz) AG


Höchmatt 3
4616 Kappel SO

Architekt/Planer

Marazzi + Paul Architekten AG


Drahtzugstrasse 18
8008 Zürich
043 818 21 40
Architekt/Planer

ARGE Schönburg Theo Hotz AG


Architekten und Planer
Münchhaldenstrasse 21
8008 Zürich
044 422 47 33