Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Prolung
Sils im Domleschg

Kategorie:
Wohnen (ab 3 Wohneinheiten)
Fertigstellung:
2018
Gebäudeanzahl:
1
Stockwerke:
5
Anzahl Wohnungen:
8
Grundstücksfläche:
1525 m²
Geschossfläche:
1303 m²
Gebäudevolumen:
4010 m³

dormakaba Schweiz AG
dormakaba Schweiz AG
Mühlebühlstrasse 23
8623 Wetzikon ZH
Tel. 0848 858 687
info.ch@dormakaba.com
www.dormakaba.ch
Flumroc AG
Flumroc AG
Industriestrasse 8
8890 Flums
Tel. 081 734 11 11
Fax. 081 734 12 13
info@flumroc.ch
www.flumroc.ch

Schliesssysteme
Schliesssysteme
Türschliessanlagen (Sicherheitszylinder/Schlüssel)
dormakaba Schweiz AG

Architekt/Planer

PO4 seiler + den hartog architekten GmbH
Weststrasse 136
8003 Zürich
044 585 13 04

PROLUNG

Am Anfang des Projektes stand eine leere Parzelle in Sils im Domleschg mit dem Flurnamen «Prolung», an einem relativ steilen Westhang an der Hauptstrasse am Eingang des Dorfs, mit unverbaubarer Aussicht ins Tal hinüber an den Heinzerberg und bis zum Beverin.
In Thusis, gleich auf der anderen Seite des Hinterrheins, wurden viele Wohnungen gebaut: Dichte Mehrfamilienhäuser - «Blöcke». Im Dorf Sils mit 927 Einwohner, kam eine solch anonyme, urbane Typologie nicht in Frage, wenn auch hier Verdichtung eine Voraussetzung für den Umgang mit Umwelt und Landschaft ist. 

Über ein Inserat und Diskussionen im Dorf kamen wir nach und nach in Kontakt mit einem Kreis interessierter Personen aus der Region, welche entweder selber eine Wohnung erwerben, oder aber aus grundsätzlichem Interesse an der Entwicklung im Tal, mitdiskutieren wollten.

Mit der Zeit zeigte sich, dass vorallem ein sehr spezifisches Segment auf der Suche nach Wohneigentum war: Eine Handvoll ältere Personen aus dem Dorf oder der engeren Umgebung, die ihre Einfamilienhäuser an die nächste Generation weitergeben wollten und auf der Suche nach altersgerechten Wohnungen waren. Dies aber in der Nähe, am liebsten in Sils selbst, und bezahlbar aber trotzdem individuell.

Für den Innenraum war das Bedürfnis nach Aussicht und Licht zentral, da Sils vor allem im Winter tief im Schatten der umliegenden Berge liegt, sowie ein grosser, aber pflegeleichter Aussenraum. Die gesetzlichen Anforderungen an die Parzelle kamen diesen Herausforderungen entgegen: In der 2-geschossigen Wohnzone waren Terrassenwohnungen die einzige Möglichkeit grössere Mehrfamilienhäuser zu realisieren. Gleichzeitig sind Flachdächer aber nicht zonenkonform.

Dieser Widerspruch, sowie die Notwendigkeit einer kostengünstigen Ausführung, führte zum jetzigen komplexen und dichten Baukörper. Jede Wohnung hat eine grosse Terrasse, aber die Dachlandschaft besteht aus Sheddächern, die zusätzliches Südlicht in die Wohnungen bringt - und in jeder Wohnung das Gefühl schafft im obersten Geschoss zu sein.

Für die Realisierung fanden wir mit der Bauunternehmung Heini AG schon früh einen einen regionalen Partner, der das Potential im Projekt sah und wertvolle Kenntnisse und Partnerschaften in der Region mitbrachte. Das anschliessend ausgearbeitete Vorprojekt mit 3 Typologien, davon 16 Wohnungen und zwei Einfamilienhäuser, wurde vor Weihnachten 2015 über unsere Homepage publiziert und wiederum vielseitig diskutiert. Daraus entstand schliesslich das definitive Bauprojekt. 

Im Frühling 2018 wurden die Wohnungen fertiggestellt und grossteils bezogen. Drei davon von Menschen, die ganz am Anfang schon mit uns in Kontakt waren und uns durch den ganzen Prozess mitbegleitet haben. Der Ausbau der Wohnungen wurde nach den Wünschen der Käufer ausgeführt, was zu einer grossen Diversität in Materialwahl und Stimmungen führte.

Nach dem erfolgreichen Fertigstellen des ersten Gebäudes sind wir daran das zweite Volumen zu planen. Die Baubewilligung wurde im Sommer 2018 erteilt und wir sind mit den ersten zukünftigen Bewohnern im Gespräch.

Unsere Hoffnung ist, dass die ansatzweise partizipative Planung, die von uns geleitet, aber wiedererkennbar durch äussere Einflussnahmen geformt wurde, zu einer besseren Integration in die lokale Identität führt: Dass wir dadurch die geplante Überbauung zu einer organischen Weiterentwicklung des Dorfes machen können – nicht als Imitation seiner gebauten Form, sondern durch eine Widerspiegelung von Wohnbedürfnissen der Personen in der Umgebung und durch eine breite lokale Akzeptanz.


Situation Prolung von PO4 seiler + den hartog architekten GmbH
Situation
Grundriss EG Prolung von PO4 seiler + den hartog architekten GmbH
Grundriss EG
Grundriss 1.OG Prolung von PO4 seiler + den hartog architekten GmbH
Grundriss 1.OG
Grundriss 2.OG Prolung von PO4 seiler + den hartog architekten GmbH
Grundriss 2.OG
Grundriss 3.OG Prolung von PO4 seiler + den hartog architekten GmbH
Grundriss 3.OG
Grundriss 4.OG Prolung von PO4 seiler + den hartog architekten GmbH
Grundriss 4.OG
Querschnitt Prolung von PO4 seiler + den hartog architekten GmbH
Querschnitt
Längsschnitt Prolung von PO4 seiler + den hartog architekten GmbH
Längsschnitt
Detail Prolung von PO4 seiler + den hartog architekten GmbH
Detail
Position Prolung von PO4 seiler + den hartog architekten GmbH
Position
Poster A0 Prolung von PO4 seiler + den hartog architekten GmbH
Poster A0