Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Patio
Calle Tejares 15, Sevilla


22 von 332
Hoffassade_zentral © Liliane Wenner und Simone TschuppertHoffassade_dezentral © Liliane Wenner und Simone TschuppertStrassenfassade_Nord © Liliane Wenner und Simone TschuppertAtelier_Wohnung  © Liliane Wenner und Simone TschuppertDurchgesteckte_Wohnung © Liliane Wenner und Simone Tschuppert
Kategorie:
Studentenentwürfe
Fertigstellung:
2018
Stockwerke:
4
Anzahl Wohnungen:
96

Situation:
Wohnen im Westen Sevillas
Das Grundstück befindet sich im Westen der andalusischen Hauptstadt
Sevilla im Stadtgebiet Triana. Die Parzelle liegt ausserhalb des
historischen Stadtzentrums auf der linken Seite des Flusses Canal de
Alfonso XIII.
Im östlichen Teil grenzt das Grundstück an die dicht bebaute Altstadt und
im südwestlichen Teil an die Neustadt, welche mit grösseren
Riegelbauten und Plätzen neue Formen findet.
Das Grundstück ist von drei Seiten von Strassen umschlossen. Die
umliegenden Nachbarsgebäude sind Wohngebäude mit vereinzelten
Gewerbenutzungen im Erdgeschoss. Das Grundstück wird heute als
Gewerbeareal genutzt.

Raum:
Städtebau
Das städtebauliche Volumen besticht durch seine Klarheit. Wie traditionell
in Sevilla, werden die Gebäudekanten klassisch eng an die
Parzellengrenze gelegt und die Grundstücksfläche somit optimal
ausgenutzt. Einzig auf der westlichen Seite springt das Gebäude zurück,
um dem benachbarten Wohngebäude mehr Raum zu bieten. Die Strasse
wird mit neuen Gehzonen erweitert.
Das viergeschossige Gebäude nimmt die Höhe der benachbarten
Gebäude auf und integriert sich somit in die Nachbarschaft.
Zum Innenhof hin wird das Gebäude durch verspringende Volumetrien
definiert, welche kleiner Höfe bilden. Diese Versprünge richten sich alle
zum Innenhof. Das dichte Anordnen dieser Volumetrien erschafft
Schatten in dem heissen Klima.
Durch die Ateliernutzungen im Erdgeschoss wird der Aussenraum belebt
und kann durch verschiedenste Künstler und Benutzer bespielt werden. Die Grundrisse
sind flexibel und können beliebig zusammengeschlossen werden.
An der südwestlichen Gebäudeecke befindet sich ein öffentliche
Tapas-Bar, welche der Kreuzung und dem Quartier neue Aufmerksamkeit
schenkt. In den zwei darauf liegenden Riegelbauten befinden sich
Wohnungen mit einem Wohnungsmix von 3,5 – 5,5 Zimmer. Der Zugang der Wohnungen erfolgt durch eine Laubengangerschliessung, welche zusätzlich noch Licht in die Wohnungen bringt. Zum Innenhof hin befindet sich eine durchgehende Pufferzone, welche einerseits als Vorsprung für Schatten sorgt, und andererseits individuell von den Bewohnern gestaltet werden kann.

Form und Funktion:
Wohnungstypologie
Die Wohnungstypologie basiert auf längsangeordneten Wohnungen,
welche von der Strasse in den Hof gerichtet sind. Dadurch kann das
Durchlüften gewährt werden. Im 1. Obergeschoss befinden sich zudem
Atelierwohnungen, welche durch die Ateliers direkt verbunden sind. Jede Wohnung bietet Aussicht auf min. zwei Seiten und in die Stadt.

Konstruktion & Fassade:
Die Konstruktion ist ein Zweischalenmauerwerk in traditioneller sevillanischer Bauweise, mit einer Dämmung von sechs Zentimeter.
Im Sockelgeschoss werden farbige Keramikkacheln verwendet, zur Strasse sind sie rot und im Innenhof dunkelgrün.
Die daraufliegenden Geschosse sind weiss verputzt. Durch verschiedene Holzschattenelement kann individuell auf die Sonneneinstrahlung eingegangen werden.


Student

Simone Tschuppert


Student

Liliane Wenner


Universität / Fachhochschule

Hochschule Luzern


Werftestrasse 4
6005 Luzern
041 228 42 42

Situation Patio von
Situation
Situationsplan Patio von
Situationsplan
Erdgeschoss Patio von
Erdgeschoss
1.Obergeschoss Patio von
1.Obergeschoss
2.Obergeschoss Patio von
2.Obergeschoss
Hoffassade -schnitt Patio von
Hoffassade -schnitt
Strassenfassade -schnitt Patio von
Strassenfassade -schnitt