Sprachen

Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Trübel Wohnhaus
Dielsdorf

Kategorie:
Wohnen (bis 2 Wohneinheiten)
Fertigstellung:
2014
Grundstücksfläche:
291 m²
Nutzfläche:
129 m2

alpha innotec c/o ait Schweiz AG
alpha innotec c/o ait Schweiz AG
Industriepark
6246 Altishofen
Tel. 058 252 20 00
Fax. 058 252 20 01
info@alpha-innotec.ch
www.alpha-innotec.ch
Feller AG
Feller AG
Bergstrasse 70
8810 Horgen
Tel. 044 728 77 77
Fax. 044 728 72 99
info@feller.ch
www.feller.ch
Glas Trösch Holding AG
Glas Trösch Holding AG
Industriestrasse 29
4922 Bützberg
Tel. 062 958 52 52
Fax. 062 958 52 55
info@glastroesch.ch
www.glastroesch.ch
Griesser AG Storen und Rollladen
Griesser AG Storen und Rollladen
Tänikonerstrasse 3
8355 Aadorf
Tel. 0848 888 111
Fax. 0848 888 112
info@griesser.ch
www.griesser.ch
Keramikland AG
Keramikland AG
Alte Steinhauserstrasse 20
6330 Cham
Tel. 041 784 57 57
Fax. 041 784 57 00
info@keramikland.ch
www.keramikland.ch
KWC Franke Water System AG
KWC Franke Water System AG
Hauptstrasse 57, P.O. Box 179
5726 Unterkulm
Tel. 062 768 68 68
Fax. 062 768 61 62
info@kwc.ch
www.kwc.ch
V-ZUG AG
V-ZUG AG
Industriestrasse 66
6301 Zug
Tel. 058 767 67 67
Fax. 058 767 61 67
info@vzug.com
www.vzug.com

Architekt/Planer

L3P Architekten AG
Unterburg 33
8158 Regensberg
044 853 10 00

Bauingenieur

Bona + Fischer Ingenieurbüro AG
Rütlistrasse 20
8400 Winterthur
052 212 30 20

Landschaftsarchitekt

vetschpartner Landschaftsarchitekten AG
Neumarkt 28
8001 Zürich
043 244 82 00

Diverses

Lichtplaner: Lichtblick
Neufeldweg 6
5103 Möriken
Bauphysiker

Wichser Akustik & Bauphysik AG
Schaffhauserstrasse 550
8052 Zürich
043 299 66 33

Diverses

HLS-Planer: Bürge Haustechnik AG
Mühlestrasse 6
8157 Dielsdorf
Fassadenbauer

Fensterbauer: Schreinerei Schneider AG
Wannenweg 6
4133 Pratteln

, , , ,

Trübel – Neubau Wohnhaus am Rebhang, 8157 Dielsdorf ZH
.
Projekt und Realisierung: Okt. 2006 - Sept. 2014

Bauherr: Familie mit zwei Kindern

Nettogeschossflächen:
EG: 37 m2,
OG: 45 m2,
UG: 47 m2 + Technik Keller Waschen 23 m2

Die Parzelle galt als nicht bebaubar. Ein herkömmliches Wohnhaus mit dicken Aussenwänden, konventionellen Raumgrössen, Treppen und Verkehrsflächen fand an diesem Ort keinen Platz. Wer will schon ein Haus, das nur 5 Schritte breit und 9 lang ist? Wer ein Wohnzimmer von gerade mal 15 m2?

Dieses Projekt zeigt, dass trotz kleinstem Massstab hohe Wohnqualität entstehen kann. Nicht ein Übermass an Fläche macht dieses Einfamilienhaus aus, sondern eine durchdachte Architektur, die aus den beengten Platzverhältnissen das räumliche Maximum herausholt. Das Haus steht aus folgenden Überlegungen für eine aussergewöhnliche Massstäblichkeit:

• Auf Kleinstparzelle findet ein Mikro-Einfamilienhaus für eine 4-köpfige Familie Platz:
  Nettogeschossflächen: EG: 37 m2, OG: 45 m2, UG 47 m2 + Technik Keller Waschen 23 m2
• Minimale Platzverhältnisse führen zum Verzicht auf raumfressende, konventionelle Aussenwände und Verkehrsflächen
• Räume entsprechen in keinster Weise den gängigen Flächenvorstellung von Bauherrschaften
• Örtlicher Bezug zur Weinbauregion im Gebäudeausdruck

Raum und Struktur sind eins: Wände, Decken, Böden, selbst das Bücherregal ist Teil des Tragwerks. Unterlagsböden, Trittschalldämmung, Bodenbeläge etc. – all das gibt es nicht. Das Wohnhaus ist radikal reduziert auf den nackten Betonrohbau.

Der Zugang zum Gebäude erfolgt über den Carport. Die Treppe hochsteigend erreicht man ein Beton-Bücherregal, welches als Querversteifung des Tragwerks dient. Hier beginnt eine fortlaufende Abfolge von einer äusserst kompakten Wohnlandschaft: Büro 4.6 m2; Leseecke und Gästebereich 4.8 m2; Essen 10.5 m2; Schlafen mit Badewanne 11.4 m2; Wohnen 15.4 m2 usw.

Die Fenster sind dem Tragwerk vorgehängt, wie Trauben am Stil. Die Podeste mit den Deckenabsätzen ragen aus der tragenden Mittelwand, wie Äste aus dem Stamm. Das Untergeschoss ist das Fundament im Erdreich, wie die Wurzeln des Rebstocks. Text: Kornel Ringli

Zitat Architekt Boris Egli:
Das Werk am Rebhang übernimmt die Logik der Weinrebe: tragende Mittelwand, Podeste und vorgehängte Fenster folgen der Struktur von Stil, Geäst und den daran hängenden Trauben.

Zitat Bauingenieur Urs Oberli:
Mit dem Weinstock als Vorgabe wurde ein ehrliches Betontragwerk entwickelt. Die zentrale vertikale Scheibe als Haupttragelement steift das Gebäude aus und verjüngt sich mit zunehmender Gebäudehöhe, den Beanspruchungen entsprechend, in der Stärke. Die Versätze der Geschossdecken bilden Rippen, lassen das Gebäude in der Tiefe wachsen und bilden die Lagerung der blattartigen Decken. Das von innen nach aussen hin entwickelte Tragsystem verzichtet gänzlich auf statische Elemente in der Fassade.

Zitat Landschaftsarchitekt Nils Lüpke:
Der an das Grundstück anschliessende Landschaftsraum mit Wiesen, Hecken und Obstbäumen wird bildhaft in die Gestaltung miteinbezogen und nahtlos in den Garten geführt. Mächtige Kirschbäume reichen ihr Astwerk bis nahe an das Haus und wirken bis in den Wohnraum. Hauszugang und Aussensitzplatz formulieren sich als präzise Einschnitte im gewachsenen Terrain. Trittsteine, aus dem Restbeton des Hauses gefertigt, scheinen über diesem zu schweben und verstärken das Bild einer ansonsten belassenen Topografie.

Zitat Lichtplaner Thomas Schoch:
Die vorherrschende Struktur des Tragwerks wird durch vertikale, in der Gebäudehülle eingearbeitete LED-Lichtlinien angestrahlt. Bewegt man sich in dem archaischen Rohbau von Raum zu Raum, wirkt das Architekturlicht wie ein neuzeitlicher Fackelrundgang. Die in den Fensterrahmen sitzenden Lichtlinien werfen das diffuse Grundlicht in den inneren Kern.

Zitat Bauphysiker Stephan Huber:
Die architektonische Reduktion auf das Maximum forderte die Bauphysik heraus. Trotz tiefen U-Werten (Ug = 0,60 W/m²K, opake Bauteile zwischen 0,14 W/m²K und 0,20 W/m²K) war der energetische Nachweis nur mittels Einzelbauteilnachweis möglich. Um zudem den sommerlichen Wärmeschutz zu gewährleisten, durfte der Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert) der Verglasung nicht tiefer sein als 30 % – was bei einem Fensterflächenanteil bezogen auf die Energiebezugsfläche von rund 290 % eine weitere Herausforderung darstellte.

Fotograf: Vito Stallone

Publikation
http://www.l3p.ch/2_bauten/detail.php?ID=&bauID=386
Architektur-Jahrbuch 2017 der Schweizer Baudokumentation


Lageplan Trübel Wohnhaus von L3P Architekten AG
Lageplan
Grundrisse Trübel Wohnhaus von L3P Architekten AG
Grundrisse
Grundrisse Trübel Wohnhaus von L3P Architekten AG
Grundrisse
Schnitte Trübel Wohnhaus von L3P Architekten AG
Schnitte
Ansichten Trübel Wohnhaus von L3P Architekten AG
Ansichten
  Trübel Wohnhaus von L3P Architekten AG
 
  Trübel Wohnhaus von L3P Architekten AG
 
  Trübel Wohnhaus von L3P Architekten AG
 
  Trübel Wohnhaus von L3P Architekten AG
 
  Trübel Wohnhaus von L3P Architekten AG