Sprachen

Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland
Spitzhornweg 25, Saanen

Kategorie:
Gastgewerbe und Tourismus
Fertigstellung:
2014
Geschossfläche:
2897 m²
Gebäudevolumen:
9030 m³
Gebäudekosten BKP 2:
8.8 Mio. CHF

Feller AG
Feller AG
Bergstrasse 70
8810 Horgen
Tel. 044 728 77 77
Fax. 044 728 72 99
info@feller.ch
www.feller.ch

Architekt/Planer

Bürgi Schärer Architekten AG
Optingenstrasse 54
3000 Bern 22
031 340 35 35

Ort und Geschichte
Mit dem (Ersatz-)Neubau der Jugendherberge wird die Geschichte am alten Standort in der Davidsmatte in Saanen weiter erzählt. Präzise verortet reagiert das ebenso monolithisch wie leicht wirkende Gebäude auf das sich in den letzten Jahren stark veränderte Siedlungsgefüge. Durch die feine Asymmetrie und das gross ausgebildetes Vordach öffnet sich der Bau Richtung Saanen und zeichnet den Eingangs- und Aufenthaltsbereich aus. Eine Treppe führt auf die vorgelagerte Terrasse, seitlich fliesst das sanft modellierte Terrain an das Gebäude und bietet Aussenraumqualitäten mit verschiedenen Spielbereichen.

Lokale Baukultur
Typische Elemente der Saanenländer Baukultur – mit vernakulären und frühtouristischen Wurzeln – werden übernommen und neu interpretiert. Neben dem dominanten Giebeldach prägen der Betonsockel in Brettstruktur und die Holzfassade in naturbelassener Fichte sowie horizontale Fensterbänder das Bild. Die seitlichen, leichten Fassadenauskragungen mit vertikaler Holzschalung verweisen auf die traditionellen Lauben, betonen jedoch die gesuchte Einheit in einer differenzierten Grossform.

Typologie
Die innenräumliche Gliederung nimmt die in der Situationslösung sichtbare Haltung auf und spielt mit der Dynamik von offenen sowie geschlossenen Bereichen, mit Nähe und Weite. Die Räume sind in unterschiedliche Nutzungszonen gegliedert: Das Erdgeschoss mit dem einladenden Eingangs- und Gemeinschaftsbereich sowie dem separaten Spielzimmer; die Obergeschosse mit den Schlafbereichen. Der Zimmermix mit total 160 Betten in 2-er, 4-er, 6-er und Familienzimmern kann je nach Auslastung flexibel bespielt werden. Raum, Material und Farbe erzeugen eine warme und stimmige Atmosphäre. Als zentrales Element im Erdgeschoss lässt ein Sitzofen aus Beton und Messing das Bild einer traditionellen Wärmequelle erklingen.

Beton und Holz
Das Gebäude ist eine Hybridkonstruktion in Beton, Mauerwerk und Holz. Die Sichtbetonwände im Erdgeschoss ziehen sich über das Treppenhaus nach oben. Die Fassaden- und Dachkonstruktion besteht aus vorfabrizierten und hochwärmegedämmten Holzelementen. Die Wände sind aussen mit roher Fichtenschalung verkleidet. In den Obergeschossen sind diese verputzt und farblich abgestimmt auf die natur belassenen Einbauten, Sitzbänke, Türen, Fensterfutter und Möbel in Esche sowie die Fenster in Weisstanne. Die Böden sind im Erd- wie auch in den Obergeschossen mit geöltem Eichenparkett belegt resp. in den Nassbereichen mit keramischen Platten. Durch das integrale Gebäudekonzept und die entsprechende Gebäudetechnik (Fernwärme, Komfortlüftung) wird der Standard Minergie-P-ECO (BE-066-P-ECO) erreicht.

Alpines Bauen heute
Durch die präzise Analyse der vernakulären Saanenländer Baukultur sowie der frühen regionalen Tourismusbauten und die Neuinterpretation und Entwicklung einer nachhaltigen Jugendherberge konnte im Wettbewerb die Jury und anschliessend auch die Bau- und Planungskommission überzeugt werden – ohne Ausnahmen zum Baureglement und einzig durch geschickte Neuinterpretation. Die Innovation liegt also insbesondere im klugen Umsetzen und Verbinden einer konsequenten Strategie der Bauherrschaft (Nachhaltiger Tourismus), einer radikalen Weiterentwicklung der Baukultur und einer umfassenden architektonischen, sozialen, wirtschaftlichen, energetischen und ökologischen Idee.

Nachhaltige Entwicklung
Die Schweizerische Stiftung für Sozialtourismus als Bauherrschaft und die Schweizer Jugendherbergen als Betreiberin leben seit Jahren eine konsequente und umfassende nachhaltige Strategie. Die gebauten Zeichen sprechen für sich. Jede Jugendherberge wird aus dem lokalen Kontext entwickelt und erzeugt dadurch eine nachhaltige Wirkung für die Gäste (insbesondere auch für Kinder und Jugendliche), auf die Tourismusbranche, auf die Region als Leuchtturmprojekt. Zitat: Die Schweizer Jugendherbergen bekennen sich zur Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer Organisationsphilosophie, dies im Umgang mit Anspruchsgruppen, in der Gestaltung der Produkte und beim Umweltschutz. Unter Nachhaltigkeit verstehen wir die Berücksichtigung sozialer und ethischer Anliegen als Ganzes genauso wie der vernünftige Umgang mit Ressourcen. Die Strategie enthält konkrete ökonomische, ökologische und soziale Aspekte, z.B. Bei baulichen Massnahmen wird nicht nur auf Energieverbrauch, Komfort und die Verträglichkeit der verbauten Materialien geachtet, sondern auch zentral auf die möglicherweise vielfältigen Folgen für Anwohner. (aus: Geschäftsberichte zur nachhaltigen Entwicklung, 2017).


Zertifikat
Minergie-P-ECO

Publikation
Medienberichte Watt d'Or, Januar 2015
Werk, Januar / Februar 2015
Schweizerische Stiftung für Sozialtourismus, Zürich, Januar 2015
Architekturführer Schweiz, 2015
Hochparterre, März 2015
Schweizerische Stiftung für Sozialtourismus, Zürich, Dezember 2015
Nachhaltig Bauen - Bern / Solothurn, Februar 2016
Modulor 02/2016, März 2016
Architektur Bern / Basel 2017 / 18, Dezember 2017


Jugendherberge_Schwarzplan Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_Schwarzplan
Jugendherberge_Grundriss_EG Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_Grundriss_EG
Jugendherberge_Grundriss_OG1 Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_Grundriss_OG1
Jugendherberge_Grundriss_OG2 Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_Grundriss_OG2
Jugendherberge_Grundriss_DG Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_Grundriss_DG
Jugendherberge_Grundriss_UG Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_Grundriss_UG
Jugendherberge_Schnitt_Längs Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_Schnitt_Längs
Jugendherberge_Schnitt_Quer Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_Schnitt_Quer
Jugendherberge_Fassade_Süd Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_Fassade_Süd
Jugendherberge_Fassade_Ost Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_Fassade_Ost
Jugendherberge_Fassade_West Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_Fassade_West
Jugendherberge_Fassade_Nord Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_Fassade_Nord
Jugendherberge_Detailschnitt Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_Detailschnitt
Jugendherberge_A0-Plakat Neubau Jugendherberge Gstaad - Saanenland von Bürgi Schärer Architekten AG
Jugendherberge_A0-Plakat