Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Modern Times Hotel
Chemin du Genévrier 20, Saint-Légier-La Chiésaz

Kategorie:
Gastgewerbe und Tourismus
Fertigstellung:
2016
Gebäudeanzahl:
1
Grundstücksfläche:
11'657 m²
Geschossfläche:
9576 m²
Nutzfläche:
8491 m2
Gebäudevolumen:
33'400 m³
Gebäudekosten BKP 2:
35 Mio. CHF

Das Modern Times Hotel, entworfen vom Architekturbüro Itten&Brechbühl und gebaut von der Totalunternehmung HRS, profitiert von einer privilegierten Lage oberhalb von Vevey, mitten im Unesco Weltkulturerbe Lavaux und in der Nähe der Autobahn, des Chaplinmuseums und den Bergen. Mit seiner exponierten Lage scheint das Gebäude den Besucher mit offenen Armen an der Autobahnausfahrt in Empfang zu nehmen. Das Modern Times Hotel wird zum Portal der Region, ein Wahrzeichen der Präsenz Chaplins in Vevey.

Im Herzen der Natur
Das Hotel ist auf einem Gelände zwischen Strassen im Norden und einem Wohnquartier im Süden errichtet. Parallel zum Gefälle gebaut, begrenzt und schützt es das im Süden liegende Wohngebiet. Die hügelige Topographie des Grundstücks fasst das neue Gebäude sehr stimmig in sein plastisches Relief ein. In der Mitte eines mediterran anmutenden Gartens, der zum Verweilen einlädt, befindet sich ein Teich, der an die Südterrasse des Hotels anschliesst. Eine weitere, östlich ausgerichtete Terrasse, geniesst den Schutz eines Gebäudevorsprungs und bietet einen einmaligen und wunderbaren Blick auf den Rochers de Naye.

Eine dynamische Fassade
Das Gebäude ist ein langgestreckter Riegel, dessen Fassade durch zwei Richtungswechsel im Grundriss rhythmisch unterteilt ist. Diese «Knicke» in der Fassade markieren gleichzeitig die beiden Eingänge zum Hotel und Restaurant. Metallbänder zwischen den Etagen betonen den horizontalen Charakter des Volumens. Vertikale Glasscheiben in natürlichen, warmen Farben wie braun, bronze und anthrazit geben der Fassade einen noblen Charakter. Die Nord- und Südfassade lesen sich wie eine Folgen von Elementen, die ihr Erscheinungsbild je nach Standpunkt des Beobachters und dem Umgebungslicht ändern.

Eine Folge von Dekoren
Das Gestaltungskonzept des Erdgeschosses ist ein offener Grundriss, der in verschiedene Funktionen und Stimmungen aufgeteilt ist. Jede Funktion hat ein Eigenleben, wodurch das Hotel rund um die Uhr genutzt wird und belebt ist. Verschiedene Dekore folgen aufeinander und schaffen unterschiedliche Ambiente: eine raumgreifende, kinetische Skulptur kreiert von Charles Morgan als Anspielung auf den Film Modern Times nahe der in schwarz-weiss-gold gehaltenen Rezeption; ein Eichenboden in den Konferenzsälen, der eine zurückhaltende, elegante Atmosphäre schafft; die lebhaften, leuchtenden Farben wie violett, blau und orange, die dem Bar/Loungebereich etwas von einer New Yorker Klubstimmung geben; das Versailler-Parkett und die durch Bänke und abgehängte Lampen definierten Nischen in sanften Farben wie beige, grau so wie hellen Blau- und Grüntönen, die dem Restaurant einen intimeren Charakter geben.
Auf den drei Etagen sind die Zimmer entlang eines zentralen Korridors angeordnet. Einige der Zimmer sind für längere Aufenthalte mit Teeküchen sowie einem grossen Bad mit Dressing ausgestattet. Die Gestaltungsidee für die Zimmer ist es, einen grosszügigen Raum zu schaffen. Schränke und Schreibtisch verschmelzen als fixe Einbauten mit der Wand. Es gibt nur vier mobile Objekte: einen Stuhl, einen Designsessel, eine Stehlampe und das Bett. Das Farbkonzept sieht zwei Grundstimmungen vor: hell und dunkel. Einzige Ausnahmen sind jeweils ein grosses Bild aus den Filmen Chaplins und ein Designsessel in leuchtenden Farben.

Die Frage nach der Moderne
In den Zimmern laden zum Beispiel Designsessel zum Sitzen ein. Schnörkellose, revolutionär avantgardistische Zeichen einer neuen Designphilosophie und des Fortschritts; weg vom bürgerlichen Muff zu klaren Formen und industrieller Produktion. Diese Sessel wurden jedoch schon vor 70 Jahren von Charles Eames entworfen. Die Lounge hingegen strahlt die einstmalige Ruhe und Entschleunigung Chaplins Ära aus, mit ihren so typischen Ohren- und Clubsesseln. Bezeichnenderweise wurden diese Sessel von zwei der angesehensten Designern unserer Zeit, Matteo Thun und Philippe Stark, während der letzten 10 Jahre designt.

Das Modern Times Hotel ist ein unkonventionelles Hotel, das mit unterschiedlichen Stimmungen im Innen- wie im Aussenraum zum Verweilen, Geniessen und Entdecken einlädt.

Publikation
Architektur-Jahrbuch 2018 der Schweizer Baudokumentation

Poresta Systems AG im Architektur-Jahrbuch 2018

Poresta Systems AG im Architektur-Jahrbuch 2018


Produktinformation der Poresta Systems AG zum Projekt Modern Times Hotel, Saint-Légier-La Chiésaz (VD)

Duschsystem «Poresta BF 95»

Duschsystem «Poresta BF 95»


Bodenebenes Duschsystem mit reduzierter Einbauhöhe von 95 mm. Wasserdichtes, beschichtetes, befliesbares Hartschaum-Duschsystem mit integriertem Gefälle von ca. 2.0 – 2.5 %.


poresta systems ag

poresta systems ag


Bachmatt 14
4614 Hägendorf
Gonon Isolation AG

Gonon Isolation AG


Flüelistrasse 5
8226 Schleitheim

Architekt/Planer

Itten+Brechbühl SA


Avenue d'Ouchy 4
1006 Lausanne
021 560 24 11

Längsschnitt Modern Times Hotel von Itten+Brechbühl SA
Längsschnitt
Querschnitt Ost -  West Modern Times Hotel von Itten+Brechbühl SA
Querschnitt Ost - West
Ostfassade Modern Times Hotel von Itten+Brechbühl SA
Ostfassade
Nordfassade Modern Times Hotel von Itten+Brechbühl SA
Nordfassade
Südfassade Modern Times Hotel von Itten+Brechbühl SA
Südfassade
UG Modern Times Hotel von Itten+Brechbühl SA
UG
EG Modern Times Hotel von Itten+Brechbühl SA
EG
1. OG Modern Times Hotel von Itten+Brechbühl SA
1. OG
2. OG Modern Times Hotel von Itten+Brechbühl SA
2. OG
3. OG Modern Times Hotel von Itten+Brechbühl SA
3. OG