Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

LAK Pflegeheim
Gänsenbach 17, Mauren

Kategorie:
Fürsorge und Pflege
Fertigstellung:
2018
Gebäudeanzahl:
1
Stockwerke:
3
Untergeschosse:
1
Grundstücksfläche:
4989 m²
Geschossfläche:
10'000 m²
Nutzfläche:
5550 m2
Gebäudevolumen:
32'000 m³
Gebäudekosten BKP 2:
19.2 Mio. CHF

Das LAK Pflegeheim ist aus einem gewonnen Wettbewerb (2015) hervorgegangen.
Beim Entwurf wurden Stadtmorphologie und funktionalen Anforderungen des Raumprogramms überlagert, sodass unter optimalen pflegerischen Bedingungen ein immer neu entdeckbarer und doch heimischer Ort entstanden ist.

Ausgangslage
Die Liechtensteinische Alters- und Krankenhilfe hat eigens für dieses Bauvorhaben eine Expertenkommission gebildet, die vor und vor allem während der Planungs- und Realisierungsphase Hand in Hand mit den Planern zusammengearbeitet hat, um optimale betriebliche und pflegerische Abläufe zu garantieren. Ein präzis erarbeitetes Pflichtenheft half uns bereits in der Wettbewerbsphase viele der betrieblichen Fragestellungen und Anforderungen in den Entwurf mit einzuarbeiten.

Entwurfsidee
Heim versus Klinik

Die Architektur hat zum Ziel, den Bewohnern eine angenehme und „wohnliche“ Atmosphäre– ein „Zuhause“ zu schaffen, und gleichzeitig optimale Funktionsabläufe zu generieren.
Das zwei- / dreigeschossige Gebäude fügt er sich bezüglich Geschossigkeit, Dachform, Materialität und Volumetrie harmonisch und selbstverständlich in seine ländliche Umgebung ein.
Die Parallelverschiebung zweier identischer Atriumvolumen resultiert in gefassten Aussenräumen: Einem öffentlichen, belebten Vorplatz, der die Eingangssituation mit Café und Vorfahrt ausbildet, sowie einem geschützten hinteren Gartenbereich.
Zwei zentrale Atrien werden von angrenzenden Funktionen flankiert, sodass eine Belichtung auch in der Gebäudetiefe möglich ist. Es entstehen Durchblicke, Räume zum Verweilen und Begegnungszonen sowie ein räumlich qualitätsvolles Angebot an Rundlauf-Möglichkeiten.
Das Gebäude lässt sich organisatorisch in dienende und bediente Zonen gliedern.
Der nördliche Gebäudekörper beinhaltet im Erdgeschoss alle öffentlichen, verwaltenden und andienenden Funktionen. An zentralem Orte sind die gemeinschaftlich genutzten Infrastrukturen positioniert, so dass ein funktionaler Kreuzungspunkt aus Eingang, Cafeteria, Mehrzweckraum, Kapelle und Verwaltung entsteht.


Projektierung
Das Gebäude lehnt sich in seiner Materialisierung an die ortstypischen Vorbilder an.
Die ländlichen Spitz, Walm- und Satteldachbauten sind charakterisiert durch hölzerne, vertikale Stülpschalungen, die über die Jahre eine eigene Verwitterungs-Patina erhielten. Ferner sind die Sockelzonen gekennzeichnet durch zumeist weiss verputzte Mauerwerksbereiche.
Diese Begebenheit wird aufgegriffen und interpretativ für das Fassadenkonzept umgesetzt. Die öffentlichen Nutzungsbereiche im Erdgeschoss sind durch zurückversetzte Glasfassadenbereiche gekennzeichnet, während sich die Wohnbereiche durch eine vertikal gegliederte Holzfassade (Lärche unbehandelt) nach Aussen hin abzeichnen.
Die vertikal verlaufenden Holzpfosten verspringen geschossweise. Das Raster des 3-geschossigen Gebäudekörpers verjüngt sich in der Vertikalen – Das Gebäude scheint nach oben leichter zu werden.
Der Neubau macht sich zu grossen Teilen die Vorzüge des Montagebaus und der Vorfabrikation zu Nutzen. Die repetitiven Fassadenelemente der Zimmer werden als ganzes Bauteil vorfabriziert und montiert.
Konstruktionstypologisch betrachtet ist das Gebäude ein Hybridbau, der situationsabhängig die Vorzüge der jeweiligen Konstruktion für sich in Anspruch nimmt (Massivbau <> Holz-Montagebau).



Publikation
https://www.swiss-architects.com/de/architecture-news/bau-der-woche/heim-versus-klinik
Volksblatt, 20. Juni 2015, Hochparterre, 28. Juli 2015, Vaterland, 23. Mai 2016, Vaterland, 13. November 2017, Volksblatt, 13. November 2017, Baublatt Nr. 28, 14. Juli 2017, S. 24-28, Sonntagszeitung, 14. Juli 2019, S. 38

Architekt/Planer

atelier ww Architekten SIA AG


Asylstrasse 108
8032 Zürich
044 388 66 66
Bauleiter

matt architekten gmbh


Britschenstrasse 38
9493 Mauren
+423 263 01 10
Baumanagement

Bau-Data AG


Im Rossfeld 49
9494 Schaan
+423 265 52 00
Fassadenbauer

XYLO AG


Benderer Strasse 33
9494 Schaan
Landschaftsarchitekt

Planungsbüro Wegmüller


Landschaftsarchitektur
Landstrasse 215
7250 Klosters
Bauingenieur

Ingenieurbüro Ferdy Kaiser AG


Peter-und Paul-Strasse 24
9493 Mauren
HLK-Planer

ARGE Batliner & Hasler AG


Wirtschaftspark 46
9492 Eschen
Elektroplaner

Marquart Elektroplanung + Beratung Anstalt


Schmedgass 6
9490 Vaduz
Sanitärplaner

A. Vogt Gebäudetechnik AG


Gewerbeweg 23
9490 Vaduz

Schwarzplan LAK Pflegeheim von atelier ww Architekten SIA AG
Schwarzplan
Grundriss Erdgeschoss LAK Pflegeheim von atelier ww Architekten SIA AG
Grundriss Erdgeschoss
Grundriss 1. Obergeschoss LAK Pflegeheim von atelier ww Architekten SIA AG
Grundriss 1. Obergeschoss
Grundriss 2. Obergeschoss LAK Pflegeheim von atelier ww Architekten SIA AG
Grundriss 2. Obergeschoss
Längsschnitt LAK Pflegeheim von atelier ww Architekten SIA AG
Längsschnitt
Querschnitt LAK Pflegeheim von atelier ww Architekten SIA AG
Querschnitt
Ostfassade LAK Pflegeheim von atelier ww Architekten SIA AG
Ostfassade
Westfassade LAK Pflegeheim von atelier ww Architekten SIA AG
Westfassade
Fassadendetail LAK Pflegeheim von atelier ww Architekten SIA AG
Fassadendetail
Projektbeschrieb LAK Pflegeheim von atelier ww Architekten SIA AG
Projektbeschrieb