Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

KJPZ Kinder- und Jugendpsychiatrisches Zentrum Königsfelden, Windisch
Windisch

fsp Architekten AG
Dipl. Architekten ETH/FH/SIA

KJPZ_Aussenaufnahmen © Daniel Erne, HorgenKJPZ_Aussenaufnahmen_Bau © Daniel Erne, HorgenKJPZ_Fassade © Daniel Erne, HorgenKJPZ_Eingangshalle_EG © Daniel Erne, HorgenKJPZ_Korridor_1OG © Daniel Erne, HorgenKJPZ_Treppenhaus_2OG © Daniel Erne, HorgenKJPZ_Unterrichtsräume_EG © Daniel Erne, HorgenKJPZ_Patientenzimmer © Daniel Erne, HorgenKinder- und Jugendpsychiatrisches Zentrum Königsfelden, Windisch © Daniel Erne, Photography GmbH Waidlistrasse 12, 8810 Horgen
Kategorie:
Fürsorge und Pflege
Fertigstellung:
2016
Gebäudeanzahl:
1
Stockwerke:
4
Untergeschosse:
1
Geschossfläche:
6800 m²
Gebäudevolumen:
23'200 m³
Gebäudekosten BKP 2:
17 Mio. CHF

Architekt/Planer

fsp Architekten AG
Dipl. Architekten ETH/FH/SIA
Rotzenbühlstrasse 55
8957 Spreitenbach
056 437 87 87
Totalunternehmer

ERNE AG Holzbau
Werkstrasse 3
5080 Laufenburg
062 869 81 81
Bauingenieur

MWV Bauingenieure AG
Bruggerstrasse 37
5400 Baden
056 200 88 66
Elektroplaner

IBG B. Graf AG
Engineering
Lindenstrasse 14
6340 Baar
058 356 66 00
Bauphysiker

BAKUS Bauphysik & Akustik GmbH
Grubenstrasse 12
8045 Zürich
043 268 60 00
HLK-Planer

Gruner Gruneko AG
Thurgauerstrasse 56
8050 Zürich
044 802 11 77
Landschaftsarchitekt

Naef Landschaftsarchitekten GmbH
Stahlrain 6
5200 Brugg AG
056 442 04 11
Sanitärplaner

NBG Ingenieure AG
Schanzenstrasse 1
3008 Bern
031 310 00 00

Der Neubau des Kinder- und Jugendpsychiatrischen Zentrums befindet sich an der östlichen Arealgrenze im Übergang zum angrenzenden Wald und der Geländekante zum Aare-Raum. Die baulichen Strukturen in diesem Bereich der Psychiatrischen Kliniken werden durch die in der Grundform einheitlichen, quadratischen Pavillons in lockerer aber dennoch gerichteter Setzung geprägt. Diese treten mehrheitlich drei bis viergeschossig in Erscheinung. Ebenso befindet sich auf dem Areal eine bestehende Turnhalle, welche in die Nutzung zu integrieren ist.

Die Höhenentwicklung des Neubaus entspricht der Geschossigkeit der angrenzenden Bauten. Das nördliche Volumen wird mit vier Geschossen ausgebildet, wohingegen das südliche Volumen sich an den drei Geschossen des angrenzenden Pavillons orientiert.

Durch die Gliederung des Volumens entstehen differenzierte Aussenräume, welche klar verschiedenen Nutzungen zugewiesen werden können. Im Schnittpunkt der verwobenen Volumen werden die Fassaden gegenüber dem Wald und der Turnhalle leicht aus dem orthogonalen Raster gedreht. Damit wird einerseits auf den angrenzenden Waldraum und die auf dem Grundstück befindliche Baumgruppe reagiert und andererseits eine Öffnung des Gebäudes in Richtung der bestehenden Pavillons erzeugt.

Die neue Klinik ist die Antwort auf drei grosse Herausforderungen der Kinder- und Jugendpsychiatrie:
zu wenig Behandlungsplätze, Personalmangel und knappe finanzielle Ressourcen.
Dr. med. Jürg Unger-Köppel, treibende Kraft hinter dem Projekt: «Das Zentrum ist in seiner Art landesweit eine Pioniertat und wird Massstäbe setzen, auch in anderen Kantonen.»

Publikation
http://www.fsp-architekten.ch/publikationen/#/all/baubroschure-kjpz-windisch-2024