Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Hotel Atlantis Zürich
Döltschiweg 234, Zürich

Kategorie:
Gastgewerbe und Tourismus
Fertigstellung:
2015
Grundstücksfläche:
9662 m²
Geschossfläche:
20'534 m²
Nutzfläche:
11608 m2
Gebäudevolumen:
72'076 m³
Gebäudekosten BKP 2:
60 Mio. CHF

Das über die Grenzen Zürichs hinaus als Ikone bekannte Hotel Atlantis wurde Ende der 1960er Jahre gebaut und 1970 in Betrieb genommen. In den 70er Jahren wurde das Hotel durch seine moderne Architektur, die fortschrittliche Bauweise und die aussergewöhnliche Lage zum „place to be“. Nach dieser glorreichen Zeit erfolgte der schleichende Abstieg. Im Jahr 2004 wurde das Hotel geschlossen und fristete bis in das Jahr 2012 ein Nischendasein mit diversen Zwischennutzungen.
Im Jahr 2012 wurde begonnen, das Atlantis als Hotel wiederzubeleben und im oberen 5-Sterne-Bereich zu positionieren. Das Projekt wurde im Vorfeld, aufgrund seiner Bedeutung für die Stadt Zürich, für das Quartier und den Aspekten des Denkmalschutzes, intensiv mit den zuständigen städtischen Ämtern sowie dem Quartiersverein koordiniert und vorbereitet.
Die Leitlinie beim Entwurf aller Elemente basierte auf dem Ansatz „Back to the roots – up to date“. Das entwickelte Konzept hatte die zeitgenössische Transformation des ikonenhaften Gebäudes aus den 70ern , sowohl in technischer wie auch gestalterischer Hinsicht, zum Ziel.
Um dieses Ziel zu erreichen, war immer wieder ein Spagat notwendig – sowohl technisch zwischen dem starren Betongerüst mit den niedrigen Deckenhöhen und den haustechnischen Anforderungen eines Hotels höchsten Komforts als auch gestalterisch zwischen den denkmalpflegerischen Aspekten, die sich vor allem auf die reduzierte Sprache des Betons bezog, und den Ansprüchen einer Bauherrschaft, die den Erwartungen internationaler Gäste entsprechen wollte.
Die geplanten baulichen Eingriffe beinhalteten die Sanierung des gesamtes Hauses inklusive der Zimmer und öffentlichen Bereiche, des Back-of-House samt Küchen und technischen Bereichen, dem Neubau einer Tiefgarage sowie des Daches mit technischen Dachaufbauten und der Neugestaltung der Aussenanlagen.
Bei der Fassade ist der Ansatz des Konzeptes „Back to the roots – up to date“ besonders gut ablesbar. Die Waschbetonplatten aus den 70ern (damals state of the art) waren inzwischen unansehnlich und den heutigen Anforderungen einer energetischen Gebäudehülle nicht gewachsen. Um eine zeitgenössische Architektursprache für die neue Fassade zu verwenden, ohne den Bezug zum Original zu verlieren, wurde in Absprache mit der Denkmalpflege ein Konzept entwickelt, dessen Ausgangspunkt die alten Waschbetonplatten waren, deren Struktur digitalisiert wurde. Es folgte ein Abstraktionsprozess, der auf vielfältige Weise mit der Struktur des Waschbetons spielte, bis Massstab, Tiefe, Farbe und Oberfläche dem entsprachen, was der Zielsetzung des Konzeptes entsprach. Die Balkone bilden durch die Verwendung von Holz einen attraktiven Kontrast zur Betonfassade.
Die Grundstrukturen des Hotels wurden nicht verändert. So blieben die öffentlichen Geschosse mit Lobby, Konferenz, Ballroom und Restaurants, deren Fassade durch die schlanken Sichtbetonstützen geprägt ist, als solche erhalten. Die drei Geschosse mit Gästezimmern, die architektonisch eindeutig ablesbar mit der oben beschriebenen Betonhülle versehen sind, die Attika als oberer Abschluss des Gebäudes und die beiden öffentlichen Geschosse, welche durch die vertikalen Betonstützen und Verglasungen geprägt sind, bestimmen die Wahrnehmung des Gebäudes. Die geschützte Treppe im zentralen Punkt des Gebäudes wurde durch alle Geschosse verlängert, um die Orientierung und Wahrnehmung zu stärken und auch hier den Aspekt des Historischen mit dem Neuen zu verknüpfen.
Die Anzahl der Zimmer wurde zugunsten der Zimmergrösse reduziert, die neuen Zimmer sind nun um ein Drittel grösser. Auch hier lag das Augenmerk auf Qualität und nicht Masse. Das Design vereint internationale Standards mit regionaler Identität und generiert auf diese Weise einen Mehrwert sowohl für lokale als auch internationale Gäste.
Die Anzahl der Zimmer wurde zugunsten der Zimmergrösse reduziert, die neuen Zimmer sind nun um ein Drittel grösser. Auch hier lag das Augenmerk auf Qualität und nicht Masse. Das Design vereint internationale Standards mit regionaler Identität und generiert auf diese Weise einen Mehrwert sowohl für lokale als auch internationale Gäste.
Technisch entspricht das Gebäude modernsten Standards. Die Faktoren Energieeffizienz und Nachhaltigkeit nahmen im Konzept eine wichtige Stellung ein. Das Hotel Atlantis ist Mitglied im Grossverbrauchermodell und geht damit bewusst Verpflichtungen zur Einsparung von Energie ein. Mit Hilfe eines dezidierten Energiemonitorings werden Verbrauchsdaten aufgezeichnet und fortlaufend optimiert.
Das angewendete Verständnis von Nachhaltigkeit bezieht sich neben der ökologischen und ökonomischen Komponenten auch auf die sozialen Aspekte des Projekts. Die soziale Nachhaltigkeit des Projekts äussert sich sowohl in der Aufwertung des Quartiers als auch in der freien Zugangsmöglichkeit zu den öffentlichen Bereichen des Hotels, welche auch Personen offen stehen die nicht im Hotel übernachten. Der Innen- Aussenbezug spielt hierbei eine wesentliche Rolle und wird durch die terrassenartige Struktur verstärkt. Die offene Gartengestaltung schafft bewusst einen Zugang zum Gebäude und grenzt dieses nicht von seiner Umwelt ab. Diese Faktoren ermöglichen es, dass sich das Gebäude wieder als Treff- und Angelpunkt im Quartier etablieren kann.
Die Lage des Hotel Atlantis am Übergang von urbanem Zentrum zu Natur spiegelt sich in der Bezeichnung „urban retreat“ wieder und wird ebenfalls in den vielfältigen Bezügen von Innen- zu Aussenraum betont.



Komfortable Wohnraumlüftung

Komfortable Wohnraumlüftung


Energiezentralen, Wärmepumpen, Wärmetauscher, Lüftungsgeräte und Luftverteilung


Zehnder Group Schweiz AG

Zehnder Group Schweiz AG


Moortalstrasse 3
5722 Gränichen
BASWA acoustic AG

BASWA acoustic AG


Marmorweg 10
6283 Baldegg
Brunner AG Furniture Solutions

Brunner AG Furniture Solutions


Gewerbestrasse 10
3322 Urtenen-Schönbühl

Architekt/Planer

Monoplan


Hardturmstrasse 76
8005 Zürich
442454710

  Hotel Atlantis Zürich von Monoplan
 
Eingangsgeschoss Hotel Atlantis Zürich von Monoplan
Eingangsgeschoss
Restaurantgeschoss Hotel Atlantis Zürich von Monoplan
Restaurantgeschoss
1. Obergeschoss Hotel Atlantis Zürich von Monoplan
1. Obergeschoss
2. Obergeschoss Hotel Atlantis Zürich von Monoplan
2. Obergeschoss
3. Obergeschoss Hotel Atlantis Zürich von Monoplan
3. Obergeschoss
  Hotel Atlantis Zürich von Monoplan
 
  Hotel Atlantis Zürich von Monoplan