Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Hofächer Dietikon
Urdorferstrasse 55a/55b, Dietikon

Kategorie:
Wohnen (ab 3 Wohneinheiten)
Fertigstellung:
2015
Parkplätze:
45
Anzahl Wohnungen:
60
Grundstücksfläche:
7300 m²
Geschossfläche:
9700 m²
Nutzfläche:
4800 m2
Gebäudevolumen:
28'000 m³
Gebäudekosten BKP 2:
14.2 Mio. CHF

Die Idee des Projektes stammt von den Geschwistern Weibel, deren Eltern im Hofächer eine Gärtnerei betrieben. Der Wunsch, dem Erbe eine sinnvolle Zukunft zu geben, motivierte die Geschwister zum Projekt «Wohnen in der zweiten Lebenshälfte». Nach der Baueingabe überliessen sie das Grundstück im Baurecht der Baugenossenschaft des Eidgenössischen Personals (BEP). Lisbeth Weibel betreut heute die Wohnassistenz, welche Mieter und Mieterinnen zusammenführt und sie im Alltag unterstützt.

Situative Konzeption – Landschaftsraum und Siedlungsraum

Die Verteilung des Bauvolumens auf vier Häuser lässt Gruppen von Wohnungen entstehen, welche überschaubar bleiben, sich als soziale Einheiten entwickeln können und gleichzeitig «über den Hof» miteinander kommunizieren. An beiden Strassen wird die Anbindung ans Quartier mit einem Eingangsplatz formuliert.
Der Garten ist zentrales Thema des Entwurfes. Er prägt den Charakter der Siedlung, er steht für die Geschichte des Ortes, für Veränderung und für Lebensqualität. Er soll Betätigungs- und Beobachtungsfeld werden und sich sukzessive mit den Gebäuden entwickeln. Durch berankte Fassadenteile und durch die individuelle Bepflanzung der grosszügigen Terrassen verwachsen Häuser und Garten zu einer Einheit. So entsteht eine mit Bäumen umkränzte Insel im Quartier, die sich sowohl als abgegrenzter Bereich behauptet, und dennoch gegen aussen offen und zugänglich bleibt.


Gebäudekonzeption – verwandt aber nicht gleich

Horizontale Bänder in der Fassadengestaltung bringen die Gebäude miteinander in Verbindung und stützen den Zusammenhalt innerhalb der Häusergruppe. Jedes der vier Häuser hat seine individuelle Persönlichkeit, welche durch die Unterschiede hinsichtlich Volumetrie, Treppenhäuser und Wohnungsgefüge geprägt ist.


Wohnkonzept – vielfältig nutzbar

Die Wohnungen sind auf einem vielfältig nutzbaren Modul aufgebaut, welches je nach Haus, Lage und Ausrichtung unterschiedliche Wohnungen ergibt. Alle Wohnungen verfügen über mindestens drei Ausblicks- und Besonnungsmöglichkeiten. Die Terrassen sind als Aussenzimmer konzipiert.
Die grosszügigen du hellen Treppenhäuser schaffen Möglichkeiten für Begegnung und sozialen Austausch. Die Dachterassen im vierten Obergeschoss sind allen Hausbewohner zugänglich und gemeinschaftlich nutzbar.


Publikation
Architektur-Jahrbuch der Schweizer Baudokumentation 2018

Duschsystem «Poresta BF / BF KMK»

Duschsystem «Poresta BF / BF KMK»


Wasserdichtes, beschichtetes Hartschaum-Duschelement mit integriertem Gefälle. Das Duschsystem ist in zahlreichen Abmessungen und Formen verfügbar und somit für viele Einbausituationen geeignet.

Poresta Systems AG im Architektur-Jahrbuch 2018

Poresta Systems AG im Architektur-Jahrbuch 2018


Produktinformation der Poresta Systems AG im Projekt Hofächer Dietikon (ZH)


poresta systems ag

poresta systems ag


Bachmatt 14
4614 Hägendorf

Architekt/Planer

Haerle Hubacher Architekten BSA


Hofackerstr. 11a
8032 Zürich
044 488 11 33

Schwarzplan Hofächer Dietikon  von Haerle Hubacher Architekten BSA
Schwarzplan
Situation EG Hofächer Dietikon  von Haerle Hubacher Architekten BSA
Situation EG
Regelgeschoss 1 Hofächer Dietikon  von Haerle Hubacher Architekten BSA
Regelgeschoss 1
Wohnmodul Nutzungsvarianten Hofächer Dietikon  von Haerle Hubacher Architekten BSA
Wohnmodul Nutzungsvarianten