Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Gare de Cornavin
Place de Cornavin, Genève

Kategorie:
Fertigstellung:
2014
Stockwerke:
4
Untergeschosse:
2
Grundstücksfläche:
17'226 m²
Nutzfläche:
26800 m2
Gebäudevolumen:
112'800 m³
Gebäudekosten BKP 2:
90 Mio. CHF

Die Mall, das neue Wahrzeichen des Bahnhofs

Der hinter der Südfassade des Bahnhofs neu entstandene, mit Glas ausgestattete und über alle Etagen offene Raum birgt eine Vielzahl von Geschäften sowie das SBB Verkaufszentrum, das somit erneut seinen Platz im Herzen des Bahnhofs einnimmt. Über eine Treppe und Rolltreppen führt die Mall weiter zur Gleisebene. Sie bietet somit Zugang, gibt aber auch den Blick auf Bahnsteig Nr. 1 frei, der auf der oberen Ebene liegt. Diese ganz besondere Typologie des Bahnhofs Genf Cornavin geht auf den allerersten Bahnhof zurück, der auf einem Damm errichtet wurde, um die Ankunft der Züge einem maximalen Gefälle der Gleise gemäss zu ermöglichen. Daher erfolgt der Zugang zu den Gleisen über die untere Ebene.

Ein klares Leitsystem

Die maximale Optimierung der Ströme ermöglicht dem Benutzer eine einfache und rasche Orientierung. Die grosse Mall, das Bindeglied zwischen der historischen Bahnhofshalle und der Nebenhalle, stellt die Verbindung zwischen den beiden Eingängen, die auf den Bahnhofsplatz führen, sowie den beiden Nord-Süd-Adern, die Zugang zu den Bahnsteigen gewähren, sicher. Zudem macht die Verdoppelung der Ausgänge auf der Seite der Montbrillant-Passage den Zugang zur Tramstation flüssiger; die Zugänge zum Cornavin-Parkplatz unter dem Bahnhofsplatz und zu den Verkaufsflächen wurden verlegt und neu gestaltet, sodass der Dialog zwischen Bahnhof und Bahnhofsplatz wieder hergestellt wurde.

Ein urbanes Bindeglied

Das neue Leitsystem erleichtert es den Benutzern, sich im Bahnhof zu orientieren. Das Gebäude ist keine Barriere zwischen den Nord- und Südvierteln mehr, sondern ein Bindeglied im Herzen der Stadt. Laurent Gerbex, Projektleiter bei Ittenbrechbühl, bestätigt: «Das Hauptziel des Projekts bestand in der Optimierung der Fussgängerströme innerhalb des Komplexes sowie auf den Verbindungswegen zur Stadt und zum öffentlichen Nahverkehr.»

Viel mehr als nur ein Bahnhof

Durch den Umbau und die Erweiterung des Bahnhofs wurde ein attraktiver, einladender Ort der Begegnung geschaffen. Die Benutzer können hier flanieren, Reisen buchen, Einkäufe erledigen, sich treffen und arbeiten. Auf der ersten Etage des Ostflügels gibt es eine SBB-Lounge für Reisende 1. Klasse sowie einen Business Point, wo Büros stunden- oder tageweise angemietet werden können.
Durch das Projekt wurden nicht nur die Ströme der Reisenden und die SBB-Dienstleistungen, sondern auch die Geschäfte sowie die Büros an die Standards der grossen Schweizer Bahnhöfe angepasst, da die Verkaufs- und Verwaltungsflächen erheblich vergrössert wurden.
Durch den gezielten Einsatz einer begrenzten Zahl hochwertiger Baustoffe (Naturstein, Glas und Metall) verkörpert das Projekt eine zeitgemässe Auffassung von Architektur, die auf schlichte, lichtdurchflutete Räume setzt, die den Benutzern höchsten Komfort bieten.

Historisches Bauwerk und technische Herausforderungen

Das im Jahr 1931 von dem Architekten Julien Flegenheimer am Standort des bei einem Brand zerstörten früheren Bahnhofs errichtete Gebäude wurde im 20. Jahrhundert mehrfach umgebaut. Das Projekt sollte dem Bahnhof sein charakteristisches Antlitz zurückgeben und es hat die historische Bedeutung der unter Denkmalschutz stehenden Gebäudeteile berücksichtigt.
Während der ersten Bauphase wurde der Westflügel komplett saniert. Es wurden beträchtliche Bauarbeiten von höchster Sorgfalt unternommen, um die neue Treppe auszuführen, die den Bahnhof mit der Einkaufspassage im Untergeschoss verbindet. Dieser neue Durchgang befindet sich in der Verlängerung der Achse der Rue du Mont-Blanc. Der Bau neuer Rolltreppen hat die Durchlässigkeit und die Erreichbarkeit der Bahnsteige erhöht.
Während der zweiten Bauphase wurde die Gesamtheit des Gebäudes des Ostflügels umgebaut, wobei die historische Fassade zur Strasse hin erhalten blieb und von allen Elementen befreit wurde, die im Laufe der Jahre hinzugefügt worden waren. Durch die Renovierung wurde sie so getreu wie möglich in ihren Originalzustand zurückversetzt. Die historische Eingangshalle erstrahlt wieder in einstigem Glanz und die Wandfresken wurden sorgfältig restauriert. Der riesige Raum wird durch einen neuen, von Kreisen durchbrochenen Eingang aus Ductal-Beton wundervoll zur Geltung gebracht: ein Werk der Genfer Plastikerin Carmen Perrin.

Während der gesamten Bauphase blieb der Bahnhof ständig in Betrieb.


Publikation
Architektur-Jahrbuch 2016 der Schweizer Baudokumentation

Personenaufzüge Wohn- und Geschäftshaus

Personenaufzüge Wohn- und Geschäftshaus


Neuanlagen und Ersatzanlagen

Trennwandsystem Cabri 600

Trennwandsystem Cabri 600


Die Linie bietet optisch ansprechende Raumteilungen und Abschrankungen für WC-Anlagen oder Dusch- und Umkleidekabinen. Das Elementwandsystem mit Einscheibensicherheitsglas ist trotz seiner geringen Wandstärke von 10 mm langlebig und stabil.

Schwebendes Trennwandsystem

Schwebendes Trennwandsystem


Das Elementsystem Cabri 700 mit versetzten Stützen und Stabilisatoren bietet zugleich Boden- und Gestaltungsfreiheit. Die schwebende Konstruktion erleichtert die maschinelle Reinigung und wird sowohl optischen als auch hygienischen Anforderungen gerecht.

Trennwände mit Verbundsicherheitsglas

Trennwände mit Verbundsicherheitsglas


Die Glaselemente der Modelle Cabri 800 bestehen aus Verbundsicherheitsglas. Die WC-Trennwände sind in drei Ausführungen erhältlich und sorgen insbesondere als Schamwände zur Abtrennung von Urinalen und Toiletten.

Lichtkuppeln und Zubehör Polyesterkonstruktionen

Lichtkuppeln und Zubehör Polyesterkonstruktionen


Die Real AG bietet ein umfassendes Sortiment an Lichtkuppeln sowie passendem Zubehör: Lichtkuppel Lüftungssysteme Dunkelklappe Dachausstiege Aufsatzkränze Beschattungssysteme Durchsturzgitter Klärbeckenabdeckung


AS Aufzüge AG

AS Aufzüge AG


Erlistrasse 3
6403 Küssnacht am Rigi
Cabrillant AG

Cabrillant AG


Kalchbühlstrasse 18
7000 Chur
REAL AG Thun

REAL AG Thun


Uttigenstrasse 128
3603 Thun
dormakaba Schweiz AG

dormakaba Schweiz AG


Mühlebühlstrasse 23
8623 Wetzikon ZH
Gonon Isolation AG

Gonon Isolation AG


Flüelistrasse 5
8226 Schleitheim
Jeld-Wen Schweiz AG

Jeld-Wen Schweiz AG


Luzernerstrasse 48
5620 Bremgarten AG
Sottas SA

Sottas SA


Rue de l'Industrie 30
1630 Bulle

Architekt/Planer

Itten+Brechbühl SA


Avenue d'Ouchy 4
1006 Lausanne
021 560 24 11
Architekt/Planer

Tekhne SA


Avenue de la Gare 33
1003 Lausanne
021 349 24 00
Elektroinstallateur

Amstein + Walthert Genève SA


Bureau d'ingénieur, bureau technique
Rue du Grand-Pré 54
1202 Genève
022 749 83 80
Bauherr

CFF Immobilier


Place de la Gare 1
1003 Lausanne
051 224 29 26
Bauingenieur

Ingeni SA Lausanne


Rue du Jura 9
1004 Lausanne
021 644 22 22
HLK-Planer

rigot + rieben engineering sa


Chemin du Château-Bloch 17
1219 Le Lignon
058 211 00 00

Situationsplan mit Verkehrsschema Gare de Cornavin von Itten+Brechbühl SA
Situationsplan mit Verkehrsschema
Erdgeschoss Gare de Cornavin von Itten+Brechbühl SA
Erdgeschoss
Grundriss Obergeschoss Gare de Cornavin von Itten+Brechbühl SA
Grundriss Obergeschoss
Längsschnitt Gare de Cornavin von Itten+Brechbühl SA
Längsschnitt
Längsschnitt Gare de Cornavin von Itten+Brechbühl SA
Längsschnitt
Querschnitt Gare de Cornavin von Itten+Brechbühl SA
Querschnitt
Querschnitt Gare de Cornavin von Itten+Brechbühl SA
Querschnitt
Südfassade Gare de Cornavin von Itten+Brechbühl SA
Südfassade
Detailplan SBB-Schalter Gare de Cornavin von Itten+Brechbühl SA
Detailplan SBB-Schalter