Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

ETH Zürich e-Science Lab Neubau HIT
Wolfgang Pauli Strasse 27, Zürich

Kategorie:
Unterricht, Bildung und Forschung
Fertigstellung:
2008
Grundstücksfläche:
7000 m²
Geschossfläche:
11'655 m²
Gebäudevolumen:
67'430 m³

Baumschlager Eberle sucht am Hönggerberg die Übereinstimmung zwischen Präzisierung der Topografie und optimaler Flexibilität in der Baustruktur. Von Nutzerseite wird das e-Science Lab mit sehr viel Elektronik gefüllt werden und dennoch entsteht kein High-Tech-Building als Emblem für den Datenhighway. Die Architekten haben vielmehr einen schnörkellosen Quader entwickelt, der die vielfachen planerischen Aufgaben integriert: Seine Raumgeometrie setzt an der Hangkante des ETH-Areals ein klares Zeichen, das in seiner Zeitlosigkeit ganz selbstverständlich wirkt. Mehr noch unterstützt der Quader eine Architektur, die ihre Abhängigkeit von der Haustechnik freispielt. Der Körper bildet den Rahmen für das Beziehungsnetz im Lehr- und Forschungsbetrieb des e-Science Lab. Sechs Seminarräume schaffen im Inneren tatsächlich begreifbare Volumina. Die Außenräume dieser Bildungsboxen definieren die zentrale Halle mit dem MMU-Saal (=Multimedialer Unterricht) im Bewegungsfluss der ringförmigen Erschließung bis hin zu den Forschungsbüros. Die Veränderung des Nutzers in diesem Raum reflektiert die Kunst von Adrian Schiess: Die farbigen Bildungsboxen und der MMU-Saal können als orthogonale Flächen gesehen werden, die eine eigene, mehrdeutige Räumlichkeit entwickeln und festgefügte Sehweisen hinterfragen.

In den Forschungsbüros selbst bewährt sich ebenfalls das Orthogonale des Quaders, weil es wesentlich zur Flexibilität beiträgt. Im Achsraster von 1,20 Meter schliessen Wandelemente direkt an die Fassade an. Sie konstituieren die kleinste Raumeinheit mit eigenem Mikroklima. Dieser atmosphärische Freiraum für Forscher wandelt sich an der Fassade zu einem räumlichen. Die horizontalen Balkonbänder und die vertikalen Travertinblenden machen die Fassade zum Vexierbild: In der Frontalen verändert sich das Plastisch-Kompakte der halbtotalen Ansicht zu einer zarten Struktur. Ihr Netzwerk rahmt das Glas der thermischen Gebäudehülle wie auch die Bäume der Umgebung.

Publikation
Architekturjahrbuch 2014 der Schweizer Baudokumentation

Promat AG

Promat AG


Industriestrasse 3
9542 Münchwilen TG
WESCO AG

WESCO AG


Tägerhardstrasse 110
5430 Wettingen

Architekt/Planer,

be baumschlager eberle


Dr. Karl Lueger Platz 5
1010 Wien
+43 190 49 165-15

Beschreibung ETH Zürich e-Science Lab Neubau HIT von be baumschlager eberle
Beschreibung
Publikationspläne ETH Zürich e-Science Lab Neubau HIT von be baumschlager eberle
Publikationspläne