Sprachen

Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Erweiterung Geschäftshaus A «eGHA» in Esslingen: Konsequent digitalisiertes Planen und Bauen
Bachweg 1, Esslingen

Kategorie:
Industrie und Handel
Fertigstellung:
2019
Gebäudeanzahl:
1
Stockwerke:
3
Untergeschosse:
1
Grundstücksfläche:
2035 m²
Geschossfläche:
660 m²
Nutzfläche:
660 m2
Gebäudevolumen:
4000 m³
Gebäudekosten BKP 2:
5 Mio. CHF

Architekt/Planer

Basler & Hofmann AG
Basler & Hofmann AG
Forchstrasse 395, Postfach
8032 Zürich
+41443871122
Architekt/Planer

Stücheli Architekten AG
Binzstrasse 18
8045 Zürich
Bauherr, Bauingenieur, Bauphysiker, Elektroplaner, HLK-Planer, Projektmanager, Sanitärplaner, Spezialist

Basler & Hofmann AG
Basler & Hofmann AG
Forchstrasse 395, Postfach
8032 Zürich
+41443871122
Bauunternehmer,

Marti AG Bauunternehmung
Thurgauerstrasse 68
8050 Zürich
044 308 57 37

Das Bauvorhaben: Pilotprojekt mit Maximalanspruch
Basler & Hofmann erweitert sein eigenes Bürogebäude aus dem Jahr 1996 um einen Erweiterungsbau mit drei Geschossen und einer Fläche von 660 m2. Mit einer Kantine, einer Cafeteria, zwei Bürogeschossen und einem Untergeschoss ist das Projekt von überschaubarer Grösse und entspricht einer alltäglichen Bauaufgabe. Gerade deshalb eignet es sich für die ehrgeizigen Pläne, die das Unternehmen mit seinem neuesten Projekt verfolgt.
Der Bürostandort Esslingen ist für Basler & Hofmann seit jeher eigenes Entwicklungslabor. 1996 mit dem ersten Minergie-Bürogebäude im Kanton Zürich, 2010 mit einem annähernd energieautarken Bürohaus, dessen Energiebedarf dank eines innovativen Erdspeicher-Konzepts ganzjährig durch die Sonne gedeckt wird. Wie schon bei den vorgängigen Pilotprojekten arbeitet Basler & Hofmann auch bei diesem Projekt wiederum eng mit dem Zürcher Architekturbüro Stücheli Architekten AG zusammen. Diesmal lautet der Anspruch: ein maximal digitalisierter Planungs- und Bauprozess. Die Möglichkeiten des Building Information Modeling (BIM) sollten maximal ausgereizt werden. Ziel war und ist es, das eigene Bauprojekt als Pilot zu nutzen und so unmittelbar zu erfahren, wie die Digitalisierung und das Bauen mit BIM Abläufe und Aufgaben für die Bauherrschaft, die Architekten, Planer und Unternehmer verändert.

BIM-Organigramm und Verantwortlichkeiten
Basler & Hofmann AG ist bei diesem Projekt Bauherr, Fachplaner und BIM-Manager. Die Verantwortlichkeiten sind innerhalb der Fachspezialisten aufgeteilt.
Bauherrschaft: CEO sowie Bauherrenunterstützungsteam.
Begleitung BIM / Kontrolle Zielerreichung / Support / Übergeordnete Systemkonfiguration: Basler & Hofmann, Team Integrales Digitales Arbeiten
Modellierung Fachbereich Architektur: Basler & Hofmann, Hochbau
Modellierung Fachbereich Tragwerk: Basler & Hofmann, Hochbau
Modellierung Fachbereiche HLKKSE: Basler & Hofmann, Gebäudetechnik

BIM-Modellplan
Native, integrated BIM (auf der Basis von Autodesk Revit). Es werden alle Elemente im Modell abgebildet. Grundlage bildet der Central-Model-Approach von Revit, das Modell wird über BIM360 auf die Baustelle gebracht.

Information Delivery Manual (IDM)
Aufgrund des Native, integrated BIM-Ansatzes hat kein Datenaustausch innerhalb des Planungsteam zu erfolgen.

BIM-Leistungsbild
- Die Modellierung hat so zu erfolgen, dass diese ausführungstauglich ist. Kontrolle erfolgt vorgängig zur Ausführung mit den gewählten Unternehmungen.
- Im Rahmen einer Masterarbeit wurde das Modell einer laufenden Lebenszyklusanalyse unterzogen. Die graue Energie der geplanten Bauelemente kann so fortlaufend überwacht und verbessert werden.
- Es gibt keine Pläne. Die Verantwortung liegt bei den Fachbereichen, sicherzustellen, dass die Modellierung ausreichend für die Ausführung ist.
- Eindeutige Erfolgskontrolle direkt auf der Baustelle.

BIM-Modell (BIM-Viewer kann hier heruntergeladen werden)
https://autode.sk/2LZ82Ju (Ansichten aufgrund Umfang limitiert, Modell auf Anfrage bei Basler & Hofmann einsehbar)