Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

EFH Steckborn
Steckborn

Kategorie:
Wohnen (bis 2 Wohneinheiten)
Fertigstellung:
2016
Gebäudeanzahl:
1
Stockwerke:
2
Parkplätze:
2
Anzahl Wohnungen:
1
Grundstücksfläche:
800 m²
Geschossfläche:
95 m²
Nutzfläche:
124 m2
Gebäudevolumen:
558 m³
Gebäudekosten BKP 2:
600'000 CHF

Zeitgemässes «Stöckli» für Wohnen im Alter
Neubau Steckborn

Situation und Erscheinung: Das Wohnhaus befindet sich am Dorfrand von Steckborn in der zweigeschossigen Wohnzone. Zusammen mit der benachbarten ausgebauten Scheune bilden die beiden Bauten weiterhin das einstige Bauerngehöfe ab. Das alte Wohnhaus wurde durch den Neubau ersetzt. Beide Bauten befinden sich nach wie vor in der Familie des ehemaligen Bauernbetriebes.
Der Neubau übernimmt neu die Funktion des «Stöcklis», eines zeitgemässen Alterswohnsitzes.
Der Neubau grenzt sich formal mit seiner kubischen Erscheinung von der benachbarten Scheune ab, stellt aber trotzdem eine Verbindung über die Holzfassade her. Nordseitig zum See steht der Neubau an der Baulinie und ragt auf Grund der Hanglage entsprechend aus dem Boden. Das Erdgeschoss wird zum See hin somit zum Hochparterre. Zusammen mit der innenliegenden Sitzfläche hebt sich das Panoramafenster genügend von der Strasse ab. Der private Aussenraum befindet sich südwestlich zurückgezogen von der Strasse zum alten Fruchtbaumbestand hin.

Funktion: Das behindertengerechte Erdgeschoss beinhaltet sämtliche Funktionen des Wohnens im Alter. Die Wohnräume organisieren sich fliessend um einen Kern, der aus Küche, Treppe und Nasszelle besteht. Dadurch entstehen kurze Wege und trotzdem klare Zonen wie Eingang, Kochen, Essen, Wohnen und Schlafen.
Aus dem Raumprogramm des Erdgeschosses resultierte die Gebäudegrundfläche. Im Obergeschoss entstand somit genügend Fläche für zwei zusätzliche Räume und einem Luftraum welcher einerseits die Einstrahlung des direkten Sonnenlichtes vom Obergeschoss anhand des hochliegenden Ostfensters aber auch aus den beiden Räumen des Obergeschosses ins Erdgeschoss ermöglicht, und andererseits eine grosse visuelle Kommunikation mit Besuchern und Grosskindern bietet. Jeder Raum besitzt seine eigene Befensterung und schafft damit seinen individuellen Bezug zum Aussenraum. Gleichzeitig wird keinem Raum der Blick auf den Bodensee vorbehalten. Gegen Osten befindet sich einzig das hochgelegene Fenster des Luftraumes. Damit wurde die Aussenraumprivatsphäre der benachbarten Scheune bewahrt. Auf den innenliegenden Glasabschluss des einen Obergeschossraumes wurde verzichtet um den Kontakt zu den spielenden Grosskindern im Galerieraum aufrecht zu halten.
Der Zugang zum Haus führt mit einem geringen Gefälle entlang dem alten Obstbaumbestand von Westen her zum Eingang auf der Südseite und eignet sich damit bestens für Gehbehinderte.

Konzept und Konstruktion: Das Wohnhaus ist ein Hybridbau aus Beton und Holz mit innenliegender Struktur bestehend aus zwei Wandscheiben und Decken in Sichtbeton und der Gebäudehülle in Holzelementbauweise.
Die Sichtbetonwände dienen als primäres Tragwerk und zugleich als Speichermasse. Die Gebäudehülle ohne tragende Funktion ermöglicht die Anordnung von Schrankfronten, die viel Stauraum bieten. Die daraus resultierende Dicke der opaken Gebäudehülle von einem Meter stülpt sich gegen aussen und wird somit an der Fassade ablesbar. Das Gebäude wurde anhand eines Quadratrasters von 60 cm entworfen und entspricht damit der Schrankeinteilung. Dieses Raster ist von innen überall ablesbar und symbolisiert den Holzbau als Kontrast zum Sichtbeton.
Die Gebäudehülle besteht aus einer vorvergrauten Weisstannenschalung unterschiedlicher Breiten, welche stumpf gestossen wurde.

Haustechnik und Energie: Auf eine Unterkellerung wurde verzichtet. Der Neubau wird anhand von Fernleitungen aus der gemeinsamen Haustechnik von der benachbarten Scheune aus versorgt. Das Scheunendach ist optimal für die solare Nutzung ausgerichtet. Die Energie wird anhand von Sonnenkollektoren und Erdgas erzeugt. Die Wände weisen einen U-Wert von 0,15 W/m2K und die Fenster von 1,0 W/m2K auf.

Architekt/Planer

monort architektur gmbh


Studerstrasse 60
3004 Bern
079 741 09 85
Zimmermann

A. Kuratle AG


Kirchweg 1
8553 Hüttlingen
052 766 00 00
Bauleiter

Architektur Management, Andreas Schenkel


Zeughausstrasse 16a
8500 Frauenfeld
Bauunternehmer

H.Hagen AG


Engelgasse 5
8536 Hüttwilen

Situation EFH Steckborn von monort architektur gmbh
Situation
Grundriss_EG EFH Steckborn von monort architektur gmbh
Grundriss_EG
Grundriss_OG EFH Steckborn von monort architektur gmbh
Grundriss_OG
Schnitt EFH Steckborn von monort architektur gmbh
Schnitt
Ansicht_Nord EFH Steckborn von monort architektur gmbh
Ansicht_Nord
Ansicht_Süd EFH Steckborn von monort architektur gmbh
Ansicht_Süd
Ansicht_West EFH Steckborn von monort architektur gmbh
Ansicht_West
Ansicht_Ost EFH Steckborn von monort architektur gmbh
Ansicht_Ost
Detailschnitt EFH Steckborn von monort architektur gmbh
Detailschnitt