Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Dreifachkindergarten
Puoz, Samedan

Kategorie:
Unterricht, Bildung und Forschung
Fertigstellung:
2012
Gebäudeanzahl:
1
Grundstücksfläche:
16'390 m²
Geschossfläche:
442 m²
Nutzfläche:
442 m2
Gebäudevolumen:
3420 m³

V-ZUG AG
V-ZUG AG
Industriestrasse 66
6300 Zug
Tel. 058 767 67 67
Fax. 058 767 61 67
info@vzug.com
www.vzug.com


Architekt/Planer,

GREDIG WALSER ARCHITEKTEN AG
Tittwiesenstrasse 61
7000 Chur
081 250 31 19

Die bestehende Schulanlage aus den Sechzigerjahren zeichnet sich durch die Schichtung der zueinander versetzten Gebäudevolumen aus. Der Neubau des Dreifachkindergartens führt dieses Prinzip weiter und schliesst die Pausenplatzabfolge ab. Die Kindergärtner bekommen wie die anderen Schulstufen ihr eigenes Haus. Durch dessen Lage am östlichen Rand der Schulanlage sind sie integriert, haben aber gleichwohl ihren eigenen Aussenbereich.
Der neue Kindergarten ist ein eingeschossiges Gebäude mit unterschiedlich hohen Gebäudeteilen, die das innere Raumgefüge widerspiegeln und den Bau skulptural formen. Es entsteht ein spannungsreicher Dialog des archaischen Baukörpers zu den Engadiner Bergen. Der das ganze Gebäude überspannende Lichtbalken bringt wechselseitig Tageslicht in die verschieden hohen Innenräume. Grossformatige Schaltafeln strukturieren den mit weiss eingefärbtem Beton gegossenen Monolith. Die tiefen Leibungen mit den breiten Fensterstöcken aus Lärche verleihen dem Gebäude einen massiven Ausdruck und stellen einen Bezug zur Bautradition des Engadins her.
Betritt man das Haus, so steht man in einem steinern wirkenden, langgezogenen Foyer. Einmal weitet sich der Raum auf der einen Seite und dann wieder auf der anderen Seite aus. Tageslicht von oben und seitlich schafft eine changierende Lichtstimmung. Auf der nördlichen Seite sind in drei Raumblöcken die kleineren und niedrigeren Nebenräume untergebracht. Auf der gegenüberliegenden Seite schliessen die Garderobenkojen an. Eine ringsumlaufende massive Sitzbank aus Arvenholz empfängt darin die Kindergärtner wie mit offenen Armen und schafft eine geborgene Atmosphäre für die Znünipause oder für das gemeinsame Abschiedslied.
Wie die Wohnstuben der alten Engadiner Häuser sind die Wände und Decken der Haupträume mit einem unbehandelten Täfer aus Arvenholz aus den Unterengadiner Bergwäldern ausgekleidet. In reduzierter Form nehmen das Wand- und Deckentäfer mit differenziert aufeinander abgestimmten Friesen und Deckenleisten auf den Wandaufbau der Engadiner Stube Bezug. Ein angenehmer Duft von Arvenholz liegt in der Luft und wenn die Kinder am Mittag heimkommen, riechen sie immer noch nach feinem Arvenholz, dessen Duft auf den Menschen beruhigend wirken soll.
Der neue Dreifachkindergarten lebt von der Massivität der hellen Betonskulptur in Verbindung mit Einbauten aus prägnantem Arvenholz. Es ist ein Bau, der eine stimmungsvolle Raumkomposition für die Kinder schafft und in verschiedenen Facetten die Engadiner Bautradition anklingen lässt.

Publikation
Architektur-Jahrbuch 2015 der Schweizer Baudokumentation


Situation Dreifachkindergarten von GREDIG WALSER ARCHITEKTEN AG
Situation
Grundriss Dreifachkindergarten von GREDIG WALSER ARCHITEKTEN AG
Grundriss
Schnitt A-A Dreifachkindergarten von GREDIG WALSER ARCHITEKTEN AG
Schnitt A-A
Schnitt B-B Dreifachkindergarten von GREDIG WALSER ARCHITEKTEN AG
Schnitt B-B
Detail Gruppenraum Dreifachkindergarten von GREDIG WALSER ARCHITEKTEN AG
Detail Gruppenraum
Detail Oblichtbalken Dreifachkindergarten von GREDIG WALSER ARCHITEKTEN AG
Detail Oblichtbalken
Projektbeschrieb Dreifachkindergarten von GREDIG WALSER ARCHITEKTEN AG
Projektbeschrieb