Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Dorint Airport Hotel
Riethofstrasse 40, Opfikon

Kategorie:
Gastgewerbe und Tourismus
Fertigstellung:
2014
Gebäudeanzahl:
1
Stockwerke:
6
Untergeschosse:
1
Parkplätze:
74
Grundstücksfläche:
7437 m²
Geschossfläche:
10'888 m²
Nutzfläche:
6967 m2
Gebäudevolumen:
35'577 m³
Gebäudekosten BKP 2:
36 Mio. CHF

Architekt/Planer

burkhalter sumi architekten
Münstergasse 18A
8001 Zürich
+41 44 258 90 10
Totalunternehmer

LOSINGER MARAZZI AG
Hardturmstrasse 11
8005 Zürich
058 456 70 70
Umweltplaner

Müller Illien Landschaftsarchitekten
Wengistrasse 31
8004 Zürich
044 240 30 50
Bauingenieur

Henauer Gugler AG
Kurvenstrasse 35
8006 Zürich
044 360 58 58

Aufgesetzter Bahndamm und eingeschnittene, abgesenkte Riethofstrasse bilden den nordwestlichen Abschluss des plateauartigen Grundstückes. Stützmauern definieren denn auch den Strassenraum der Riethofstrasse, welcher sich bei der Vorfahrt des Hotels platzartig ausweitet. Eine Vorfahrtsrampe führt auf das obere Plateau und verbindet den Eingang mit der Strasse. Das Parking liegt ebenerdig auf Niveau Riethofstrasse unter dem Hotel als Fussabdruck des Gebäudes.

Der Gleichschenklige Kreuzgrundriss besetzt als X wie ein Triangulationspunkt mittig das trapezförmige Grundstück und scheidet vier winkelförmige Aussenräume aus. Die schlanken Stirnseiten des Baukörpers stossen in den Raum vor, die Gebäudewinkel dagegen „weichen“ zurück und ziehen den Aussenraum ins Grundstücksinnere. Die Wahrnehmung des Baukörpers oszilliert zwischen diesen vorspringenden Stirnseiten und den rückspringenden, Gebäudewinkeln. Im Mittelpunkt des panoptischen Grundrisses verbindet eine runde Lichtkanone die Geschosse miteinander und bietet der Lobby im Erdgeschoss zenitales Licht.

Das Gebäude ist als Ganzes nie lesbar, seine Wahrnehmung „zerfällt“ in verschiedene Sequenzen die sich erst aus der Bewegung heraus zu einem Ganzen fügen. Seine Wirkung geht über das Feld des Grundstückes hinaus, geichzeitig weicht er von den „Nachbarn“ zurück, nimmt respektvollen Abstand von diesen. Das X wird durch die starke Form zum „brand“ und verweist auf sich selber.

Die Fassade besteht aus umlaufenden dunklen Bandfenstern und silbrig verputzten Brüstungsbändern, welche durch die abgerundeten Ecken noch zusätzlich dynamisiert werden. Die Bänder hören nie auf, verweisen immer wieder zum nächsten Winkel... es entsteht eine klassische „streamline“-Architektur. Der kräftig ausgebildete Sockel unter dem auskragenden Vordach vermittelt zum parkähnlichem Aussenraum, beziehungsweise zur durchlaufenden Stützmauer an der Riethofstrasse.


Umgebung Dorint Airport Hotel von burkhalter sumi architekten
Umgebung
Erdgeschoss Dorint Airport Hotel von burkhalter sumi architekten
Erdgeschoss
Regelgeschoss Dorint Airport Hotel von burkhalter sumi architekten
Regelgeschoss
Querschnitt Dorint Airport Hotel von burkhalter sumi architekten
Querschnitt
Längsschnitt Dorint Airport Hotel von burkhalter sumi architekten
Längsschnitt
Ansicht Dorint Airport Hotel von burkhalter sumi architekten
Ansicht
Fassadendetail Dorint Airport Hotel von burkhalter sumi architekten
Fassadendetail