Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Dorfzentrum Schwanden, Glarus
Schwanden GL


26 von 332
Zeichnung Strasse © Manuele Pinelli Zeichnung Platz / Hof © Manuele PinelliModellfotografie Treppenhaus © Manuele PinelliSkizze Prozess © Manuele PinelliSkizze Prozess © Manuele PinelliSkizze Prozess © Manuele PinelliSkizze Prozess © Manuele PinelliSkizze Prozess © Manuele PinelliSkizze Prozess © Manuele PinelliSkizze Prozess © Manuele PinelliSkizze Prozess © Manuele Pinelli
Kategorie:
Studentenentwürfe
Fertigstellung:
2018
Gebäudeanzahl:
3
Stockwerke:
6
Parkplätze:
13
Anzahl Wohnungen:
16

Einige Gedanken und die Suche nach einer neuen Ordnung

Die Nachbarschaftsbeziehung im Dorf ist von sonderbaren Verhältnis- sen geprägt. Es besteht eine kleinstrukturierte Nähe und aussergewöhn- lichen Beziehungen; Enge Gassen, enge Wege, Haus an Haus, Fens- ter an Haus, Tür an Strasse, Aussenraum an Geleise, mit nur wenigen Weitungen oder freigelegten (öffentlichen) Räume. Es besteht ein extrem entspannter Umgang zueinander. Das eine ist da und das andere auch, und so bildet sich das Dorf.
Die aktuelle städtebauliche / volumetrische Situation im Dorfkern, zeugt von Willkür und Beliebigkeit. Teilweise sind Reste oder Anfänge von der mit der Zeit und unter Bedürfnissen und Bedrängnissen gewachsenen kleinteiligen Struktur und manchmal in Eigensinn gesetzte grössere Vo- lumen (Coop Block, Postgebäude). Vor allem diese Bilden den Dorfkern, jedoch weniger einen solchen den man als Dorfkern verorten könnte. In dieser Wirrnis und Unklarheit, sehnt man sich nach einer neuen Ordnung, die sich weniger oder zumindest nicht in formellen Aspekten an die beste- hende Dorfstruktur anlehnt und sich eben auch von dieser befreien kann. Diese neue Ordnung soll sich trotzdem eng mit dem Dorf verknüpfen und eine Verankerung finden. Raum einnehmen und gleichzeitig Raum schaf- fen und so eine Verortung ermöglichen.
Die Suche nach dieser neuen Ordnung bleibt eine Suche und bildet sich im vorliegenden Prozess ab. Diese Suche schöpfte stetig vom Gedanken der Verortung und der Gemeinschaft, die sich vor allem in der Sonder- barkeit der neuen Körper im Dorfkern sowie auch in der neuen Wohnform manifestiert haben. So soll sie eine feste Verankerung im Dorfboden und auch die Befreiung vom alten finden.



Student

Manuele Pinelli


Universität / Fachhochschule,

Hochschule Luzern Technik und Architektur


Institut für Architektur
Technikumstrasse 21
6048 Horw
041 349 33 11

Dachgeschoss Dorfzentrum Schwanden, Glarus  von
Dachgeschoss
Erdgeschoss Dorfzentrum Schwanden, Glarus  von
Erdgeschoss
Untergeschoss Dorfzentrum Schwanden, Glarus  von
Untergeschoss
1. Obergeschoss  Dorfzentrum Schwanden, Glarus  von
1. Obergeschoss
4. Obergeschoss Dorfzentrum Schwanden, Glarus  von
4. Obergeschoss
Westfassade (Strasse) Dorfzentrum Schwanden, Glarus  von
Westfassade (Strasse)
Nordfassade  Dorfzentrum Schwanden, Glarus  von
Nordfassade
Ostfassde Dorfzentrum Schwanden, Glarus  von
Ostfassde
Südfassade Dorfzentrum Schwanden, Glarus  von
Südfassade