Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Bürogebäude als Ersatzneubau Emmenweid
Emmenweidstrasse 58A, Emmen

< Zurück
1 von 87
Bürogebäude als Ersatzneubau © Roger Frei Die Proportionen des neuen, fünfgeschossigen Baukörpers sind behäbig aber ausgewogen,  auf halber Höhe gegliedert mit einem Versprung in der Fassadenkante. © Roger Frei Grosszügiger Eingangsbereich im EG mit anschliessendem Treppenhaus, markant der grosse Ring als Deckenleuchte.  © Roger Frei Treppenhaus aus rohem Beton mit einem Geländer aus Stahl und einem Handlauf aus Eichenholz © Roger Frei Blick in ein Regelgeschoss:  Das Fenster ist an der Innenkante der Laibung angeschlagen. Dadurch ergibt sich eine Verschattung der grossen Fensterelemente – gut  gegen Sonneneinblendung. © Roger Frei Stirnseitiger Bereich eines Regelgeschosses. Er wird als Sitzungszimmer genutzt, dessen schalldämmenden Vorhänge  zur Behaglichkeit beitragen. © Roger Frei
Kategorie:
Industrie und Handel
Fertigstellung:
2018
Geschossfläche:
2815 m²
Gebäudekosten BKP 2:
9 Mio. CHF

Innovativ im Bestand

Das historisch geprägte Industriegelände des Viscose-Areals im Luzernischen Emmenbrücke befindet sich seit geraumer Zeit im Wandel. Innerhalb des teilweise denkmalgeschützten Ensembles haben Baumschlager Eberle Architekten aus Zürich ein innovatives Bürogebäude als Ersatzneubau entwickelt.

Die Geschichte des Areals begann im Jahr 1906, damals gründete der französische Industrielle Ernest Carnot an der Kleinen Emme die «Société de la Viscose Suisse». Sie begann schon bald mit der Produktion von Viscose-Filamentgarnen (Kunstseide). Das Unternehmen entwickelte sich rasant: Als einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region beschäftigte es bis zu 3 000 Personen.

Innovation im alten Gemäuer
Nach dem Konkurs des Unternehmens im Jahr 2006 – nach hundert Jahre Firmengeschichte – hat sich das gesamte Gelände mit der beachtlichen Dimension von knapp neun Hektar, das entspricht der ungefähren Grösse der Altstadt Luzern, kontinuierlich weiterentwickelt. Aber bis heute ist das Bewusstsein für das historische, industrielle Erbe spürbar.

Das Produktionsgebäude des Crinolfadens war innerhalb des denkmalgeschützen Gebäudeensembles durch statische Unzulänglichkeiten bereits so baufällig, dass es zum Abriss freigegeben werden musste. Die besitzende Immobilienentwicklerin Brun Real Estate AG beabsichtigte einen innovativen Ersatzneubau für eine Büronutzung.

Nach einer kleinen Ausschreibung mit vier teilnehmenden Büros konnten die Architekten Baumschlager Eberle, die weltweit sehr erfolgreich tätig sind und zwei Büros in der Schweiz (Zürich und St. Gallen) führen, den Wettbewerb für sich entscheiden.

Wärmehaushalt Neu gedacht
Verzichtet werden sollte auf jegliche Anlagen von Heizung, Lüftung oder Kühlung. Ziel war ein minimaler Energieaufwand für den Gebäudeunterhalt sowie eine kostengünstige Lösung, die eine kluge Konzeption für die Bauweise verbunden mit der richtigen Wahl der Materialien bedingte.

Baumschlager Eberle Architekten wendeten ein altes Prinzip an: Temperaturstabilität durch dicke Mauern. Ein knapp 80 Zentimeter breites, zweischichtiges Mauerwerk mit einem äusseren isolierenden Ziegel (Keller Imbrex Z7) und einem inneren statischen Ziegel (Keller Unipor WS 0.12) sorgt für den Ausgleich von Temperaturschwankungen. Vorbild für das Projekt in Emmenbrücke war das von Baumschlager Eberle bereits 2013 fertiggestellte Bürogebäude «2226», das die Architekten für ihren eigenen Firmensitz im österreichischen Lustenau entwickelten. Der Name steht für die konstant herrschende Innenraumtemperatur – zwischen 22 bis 26 Grad.

Als Wärmequellen im Haus dienen jene, die sowieso anwesend sind: die Nutzer selbst – jeder Mensch hat eine Wärmeabstrahlung von durchschnittlich 80 Watt – sowie die Beleuchtung, Rechner, Kopierer und selbst Kaffeemaschinen.

Dominierend in historischer Umgebung
Der Baukörper, welcher hautnah mit seiner historischen Umgebung verschränkt ist, erscheint wie das benachbarte, denkmalgeschützte Direktorengebäude auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig: Etwas grob geschnitten und nackt mutet er neben den detaillierten Backsteingebäuden an.

Die Proportionen des neuen, viergeschossigen Baukörpers sind aber ausgewogen, auf halber Höhe mit einem Versprung in der Fassadenkante gegliedert, und nach allen vier Seiten geben grosse Fenster Panoramablicke auf die bergige Umgebung frei. Die Qualität des Baus manifestiert sich vor allem im Inneren der Büroetagen, die gut strukturiert und flexibel aufgeteilt werden können. Mit einen Erschliessungskern und den angegliederten sanitären Einrichtungen und Teeküchen bleibt ein breites umlaufendes Band frei für flexible Büroeinheiten mit stirnseitigen Sitzungszimmern.

Lüftungs- und Wärmeregulierung
Die an der Innenkante des Mauerwerks angeschlagenen und damit verschatteten Fensterelemente sind in einen grossen festverglasten Teil und einen kleinen, seitlichen Lüftungsflügel aus Eichenholz separiert.

Die Wärmeregulierung wird folgendermassen gesteuert: Im Winter sorgt die Abwärme aller Wärmequellen für eine angenehme Raumtemperatur. Innen angeschlagene, sensorisch gesteuerte Lüftungsflügel der Fenster öffnen sich automatisch, sobald der CO2-Anteil oder die Temperatur im Raum steigt.

Bei sommerlicher Hitze öffnen sich die Flügel dagegen bei Nacht, um das Gebäude mit natürlicher Zugluft zu kühlen. Das automatische Öffnen der Fenster lässt sich jederzeit von den Nutzern kurzzeitig übersteuern.

Die Ausstattung der hohen Büroetagen ist angenehm unprätentiös, die schlichte Bodenoberfläche des Anhydrit-Fliessestrichs begleitet die grosszügigen Räume. Zur Behaglichkeit tragen die schalldämmenden Vorhänge, bevorzugt in den Bereichen der Sitzungszimmer, bei.

Baumschlager Eberles Bürohaus in Emmenbrücke ist ein wertvoller Beitrag für nachhaltiges Bauen. Die Fassade des Gebäudes wirkt neben seinen historischen Nachbarn dominant. Sie werden von der Grossflächigkeit der Fassade mit dem hellen, erdfarbenen Putz nahezu überstrahlt. Im Inneren löst es sein Versprechen vollumfänglich ein: Durch die beeindruckenden Ausblicke erhalten die Büroräume beinahe den Charakter von
Hotelzimmern.

Text: Sibylle Hahner

Vorgespannte Betonelemente

Vorgespannte Betonelemente


Sie überbrücken grosse Spannweiten bei gleichzeitig hoher Lastaufnahme und Grundflächennutzung. In den Werken der MÜLLER-STEINAG können Betonfertigteile bis zu 30 Tonnen hergestellt werden. Projektstudien, Entwürfe und Kostenschätzungen gehören ebenso zu den Dienstleistungen wie Engineering, Gebäudestruktur- und Erdbebenbemessungen.


MÜLLER-STEINAG ELEMENT AG

MÜLLER-STEINAG ELEMENT AG


Bohler 5
6221 Rickenbach LU

Architekt/Planer

baumschlager eberle


Bäckerstrasse 40
8004 Zürich
+41 43 322 1000
Bauherr

Brun Real Estate AG


Schützenmattstrasse 36
6020 Emmenbrücke
Landschaftsarchitekt

USUS Landschaftsarchitektur AG


Bäckerstrasse 40
8004 Zürich
044 503 58 80

Grundriss Dachgeschoss Bürogebäude als Ersatzneubau Emmenweid von baumschlager eberle
Grundriss Dachgeschoss
Grundriss 3. Obergeschoss Bürogebäude als Ersatzneubau Emmenweid von baumschlager eberle
Grundriss 3. Obergeschoss
Grundriss 1. Obergeschoss Bürogebäude als Ersatzneubau Emmenweid von baumschlager eberle
Grundriss 1. Obergeschoss
Grundriss Erdgeschoss Bürogebäude als Ersatzneubau Emmenweid von baumschlager eberle
Grundriss Erdgeschoss
Querschnitt Bürogebäude als Ersatzneubau Emmenweid von baumschlager eberle
Querschnitt
Situationsplan Bürogebäude als Ersatzneubau Emmenweid von baumschlager eberle
Situationsplan
  Bürogebäude als Ersatzneubau Emmenweid von baumschlager eberle