Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Baufeld 1 Suurstoffi Campus (Kollaboration)
Suurstoffi 1-6, Risch-Rotkreuz

Kategorie:
Unterricht, Bildung und Forschung
Fertigstellung:
2019
Gebäudeanzahl:
3
Stockwerke:
14
Untergeschosse:
3
Parkplätze:
150
Grundstücksfläche:
7000 m²
Geschossfläche:
42'000 m²
Nutzfläche:
26000 m2
Gebäudevolumen:
176'000 m³
Gebäudekosten BKP 2:
185 Mio. CHF

Im Projekt «Baufeld 1 Suurstoffi Campus» direkt beim Bahnhof Rotkreuz werden insgesamt drei Gebäude – inklusive «Abro», dem höchsten Holzhochhaus der Schweiz – realisiert. Die Gebäude setzen sich aus total 26'000 m2 vermietbarer Büro- und Gewerbefläche zusammen. Rund 70% der Fläche sind an die Hochschule Luzern langfristig vermietet und werden bis Ende August 2019 mit dem Institut für Finanzdienstleistungen IFZ und dem Institut für Informatik bezogen. Die zweite Etappe des Projekts wird bis Dezember 2019 fertiggestellt. Insgesamt werden CHF 185 Mio. investiert. Die Baubewilligung erfolge im Juli 2017 und die Grundsteinlegung im Februar 2018.
Um den engen Terminplan einzuhalten, wird auf die Arbeitsmethode Building Information Modeling (BIM) gesetzt. In Zusammenspiel mit Lean Construction und der Logistik führt die Methodik zu einer verbesserten Planungssicherheit und Ausführungsqualität. Zwei der drei Gebäude entstehen in Holz-Hybrid-Bauweise. Alle Holzelemente werden aus dem 3D-Modell im Werk produziert. Zudem findet eine modellbasierte Planung und die Nachverfolgung jedes Bauteiles inkl. Rückfluss der Informationen in das Modell statt. Die Anlieferung erfolgt in Modulen im Just-in-Time-Prinzip, sodass die Bauzeit vor Ort erheblich verkürzt wird.
Der Campus im Baufeld 1 ist Teil des Suurstoffiareals. Es ist ein nachhaltiges, gemischt genutztes Quartier, das zukünftig Raum für rund 1500 Bewohner, an die 2000 Studierende und über 2500 Arbeitsplätze bieten wird.


BIM-Organigramm und Verantwortlichkeiten
Auf der Basis des Generalplanermodells wurde die Projektorganisation entsprechend der Arbeit mit BIM und Lean-Methoden angepasst. Das GP-Leitungsteam wurde um die Funktion des BIM-Managements erweitert und mit Verantwortungen hinsichtlich u. a. Baulogistik und Lean Construction Management ausgestattet. Zudem haben Fachplaner, die das Koordinationsmandat innehaben, die Funktion der BIM-Koordination aufgebaut und auf Fachplanungsebene wurde ein BIM-Support eingerichtet. Bauherrenseitig wurde das projektbezogene Qualitätsmanagement um das PQM BIM erweitert. Alle Planer arbeiten modellbasiert. Pro Büro gibt es eine Person, die für BIM verantwortlich ist.

BIM-Meilensteine
Übergeordnet gilt es den engen Zeitplan einzuhalten und die Komplexität des Projektes effizient zu handhaben. Um Planungssicherheit zu schaffen und im Projektverlauf zu gewährleisten, wird die openBIM Methodik verwendet. Mit ihrer Hilfe konnte nicht nur eine modellbasierte, tagesgenaue, sondern auch eine vorausschauende Planung erstellt werden. Durch das eingeführtes Projektmonitoring werden zudem Lesson Learnt generiert.
Nicht nur die Arbeit von rund 260 Projektbeteiligten von 40 verschiedenen Firmen wird mittels der BIM-Methode koordiniert, sondern auch ein umfangreicher Anforderungskatalog und Raumprogramm. Bedeutende Schritte sind die Kostenplanung und –schätzung sowie die Ausschreibung, für die die Quantitäten aus dem 3D-Modell bezogen wurden. Relevante Meilensteine sind zudem etwa die Schaffung der gemeinsamen Planungs- und Informationsstruktur, der Lean Grobterminplan und sukzessive Verfeinerung sowie die anschliessende Übergabe der Quantitäten und Termine an die Logistik.


BIM-Kommunikation und -Kollaboration
Die Besonderheit des Projekts BF1 ist die einzigartige Art und Weise, wie digitale Methoden verwendet werden. Mit verschiedenen Arbeitsprozessen, die durch die neuen Methoden beeinflusst wurden, wurde eine durchgehende digitale Kette geschaffen – von der frühen Planung über die Ausführung zurück in das 3D-Modell.
Um die Neuerung im Bauprozess zu erarbeiten, fand in der frühen Projektphase in Workshops mit allen Projektbeteiligten die «Planung der Planung» statt. Arbeitsschritte und Termine wurden gemeinsam, fachübergreifend definiert und bis auf den Tag genau verfeinert. Mit der tagesgenauen Planung wurden anschliessend Taktkarten mit QR-Codes erstellt. Jede Taktkarte repräsentiert einen Arbeitsschritt beispielsweise das Betonieren einer Wand. Nach der Ausführung auf der Baustelle werden die Taktkarten gescannt und dadurch die Information, dass der Arbeitsschritt ausgeführt wurde und gebaut ist, in das 3D-Modell zurückübertragen.


BIM-Modellplan
Die interdisziplinäre Zusammenarbeit wird durch den open BIM-Ansatz und Technologien etwa IFC, BCF, IDM, MVD und Lean Methoden geprägt. Das heisst, unter Berücksichtigung des open BIM-Standards, arbeiten alle Projektbeteiligte mit eigener, für ihre Zwecke geeigneter Software. Im Anschluss erfolgt der Datenaustausch über den IFC-Standard. Die Hierarchien und Regeln für alle Elemente wurden entsprechend diesem Standard entwickelt. Die Kommunikation im Planungsteam zwischen Planer, Unternehmer und Bauherr basiert auf dem Modell.
Für das Issue Management wird zudem das BIM Collaboration Format (BCF) verwendet. Auf der Baustelle wird mit einer Punktwolke gemessen, ob die Ausführung mit der Planung im 3D IFC Model übereinstimmt. Bei Abweichungen wird eine neue BCF Issue erstellt.


Information Delivery Manual (IDM)
Alle Informationen zur Planung und Bau werden in einer einzigen Datenbasis, der «Single Source of Truth» (SSOT), gesammelt und von dort aus verwendet. Die Planungskoordination erfolgt wöchentlich mit allen Planern und Unternehmern in ICE-Sessions. Insgesamt werden an die 50 IFC-Modelle aus verschiedenen Fachbereichen aktualisiert. Mittels Kollisionsprüfung werden Fehler behoben. Wichtig ist, dass die Modelle regelbasiert, geometrisch kontrolliert werden. Der Projektabwicklungsplan ist strukturgebende Methode und wurde im Prozess der digitalen Planung vorab definiert und durch Feedback laufend angepasst. Zusätzlich zum BAP wurde ein spezifisches Information Delivery Manual (IDM) für das Projekt mit den Planern entwickelt, um auf bestimmte Software und das Team zu reagieren.

BIM-Leistungsbild
Im Zentrum der Planung steht das BIM-Modell mit Datenbank. In der Datenbank werden alle bauteilrelevanten Informationen an einem Ort sammelt und verwaltet. Sie dient daher auch der Kontrolle im Projekt, bildet den Data Hub für alle Projektbeteilige inklusive Unternehmer und beliefert die im Projekt verwendeten, verschiedene digitale Tools. Nicht nur werden aus der Datenbank unter anderem Werkpläne, Ausschreibungsdokumente und Mengenauswertungen für die Ausführung erstellt, sondern durch u. a. dem Rückfluss von Informationen wird sie für die Projektkontrolle verwendet und zeigt den exakten Planungsstatus.
BIM und Lean bilden im Projekt einen Gesamtprozess, der über das Tool C3D geführt wird. Mit Hilfe der Lean Methode werden die Daten für die Ausführung nutzbar gemacht. Zeitpläne und «Lean Tafeln» werden abgeleitet und Bestellungen der Unternehmer definiert. Projektbeteiligte managen mit C3D nicht nur die Zeitplanung und Logistik, sondern auch die Kostenplanung und die Abnahmen, Checks und Qualitätskontrollen.
Durch den «live Link» zur Baustelle wird die Ausführung laufend gemessen und mit der Planung abgeglichen. Die Performance des Projekts beispielsweise die Veränderung von Flächen wird über Visualisierungsprogramme laufend dargestellt und kontrolliert. Neben dem regulären Projektqualitätsmanagement, zeigen regelmässige Umfragen mit Planern, was im Projekt funktioniert hat.
Um 2D-Pläne bis zum Massstab 1:50 aus dem 3D-Modell abzuleiten, ist das Modell im Detaillierungsgrad LOD 300 modelliert. Alle Elemente, die in den Grundrissen und Schnitten dargestellt sind, wurden modelliert.

BIM Transparenz und Stabilität
Generell konnten nicht nur eine hohe Terminsicherheit durch den Einsatz von BIM/Lean gewonnen werden, sondern auch eine höhere Transparenz. Wesentlich dafür sind die tagesgenaue Planung und zudem die verbesserte Zusammenarbeit durch das kollaborative Arbeiten am 3D-Modell - Ohne den Einsatz und das Zusammenspiel von BIM, LEAN und Logistik wäre das zu dem Zeitpunkt nicht möglich gewesen.

Architekt/Planer

Manetsch Meyer Architekten AG


Seebahnstrasse 85
8003 Zürich
044 466 80 50
Architekt/Planer

Büro Konstrukt AG


Architekten ETH SIA
Unterlachenstrasse 5
6005 Luzern
041 417 01 01
Bauherr

Zug Estates AG


Industriestrasse 12
6300 Zug
041 729 02 44
Generalplaner

Generalplaner Suurstoffi Baufeld 1 GmbH


Büro Konstrukt - Manetsch Meyer ARCHOBAU AG
Eichstrasse 27
8045 Zürich
081 255 88 88
Spezialist

Kaulquappe AG


Seebahnstrasse 85
8003 Zürich
043 500 25 10
Generalplaner

Archobau AG


Eichstrasse 27
8045 Zürich
081 255 88 88
Spezialist

Schockguyan Architekten GmbH


Gubelstrasse 37
8050 Zürich
043 500 29 00
Spezialist

Amberg Loglay AG


Raeffelstrasse 25
8045 Zürich
044 466 55 88
Projektmanager

DS Consulting Process & Organization GmbH


Untere Waldplätze 37
70569 Stuttgart