Sprachen

Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Bains de Géronde
Chemin du Grand Lac, Sierre

Kategorie:
Sport und Freizeit
Fertigstellung:
2014

Gonon Isolation AG (SA)
Gonon Isolation AG (SA)
Oberwiesen
8226 Schleitheim
Tel. 052 687 47 47
Fax. 052 680 17 25
info@gonon.ch
www.gonon.ch
Sika Schweiz AG
Sika Schweiz AG
Tüffenwies 16
8048 Zürich
Tel. 058 436 40 40
Fax. 058 436 45 84
sika@sika.ch
www.sika.ch

Architekt/Planer

Nau2 GmbH
Riedtlistrasse 27
8006 Zürich
044 271 06 80
Elektroplaner

RTM Réalisations Techniques Multiples
Rue de l'Hôpital 11
1920 Martigny
027 723 23 02
Spezialist, Umweltplaner

Drosera Ecologie Appliquée SA
Chemin de la Poudrière 36
1950 Sion
027 323 70 17
Bauleiter

Giorla & Trautmann Architekten
Place de la Gare 10
3960 Sierre
Bauingenieur

Jean-Marie Viaccoz Sàrl
Avenue Château de la Cour 11
3960 Sierre
027 455 55 08
HLK-Planer, Sanitärplaner

BTC
Route de Sion 63
3960 Sierre
027 455 51 52
Spezialist, Umweltplaner

Bureau d'études IMPACT SA
Fauporte 8
3977 Granges
Bauphysiker

Enerconseil Sion SA
Avenue de France 6
1950 Sion
027 558 83 47
Spezialist, Umweltplaner

ETEC
Rue de Lausanne 39
1950 Sion

Aufgabestellung
Wie die alte Postkarten der Simplonlinie illustrieren, hat die Idylle des Lac de Géronde in der von Moränen gebildeten Hügellandschaft im Rhonetal seit Generationen als Wahrzeichen der Stadt Sierre gewirkt. Die halbkreisförmige Badeanlage von Hans Biéri von 1932 ermöglichte damals ein sinnliches Baderlebnis in diesem einmaligen Kontext. Durch die Jahre und besonders durch den Beckeneinbau um 1960 wurde die Anlage verunstaltet und der Bezug zur Landschaft zerstört. Die Aufgabe bestand darin, einerseits die denkmalgeschützte Badeanlage nachhaltig zu erneuern (Garderoben, Becken und Technik) und anderseits eine landschaftliche Lösung für die Ufergestaltung und die Promenade um den ganzen See zu entwickeln.

Konzept
Das Wettbewerbsprojekt schlägt einen ungezwungenen Umgang mit der historischen Substanz vor. Das halbkreisförmige Garderobengebäude wird am Eingang sowie am nordöstlichen Hang als Promenade entlang der Felsen erweitert. Die dadurch neu entstehenden Terrassen ermöglichen die harmonische Integration des neuen Raumprogramms, sowie die Benutzung der Dachpromenade als Seerundgang über das ganze Jahr. Ein direkter sinnlicher Bezug zum See wird durch die Umlegung des Seerundgangs wieder möglich. Die neuen Edelstahlbecken schweben leicht über dem Seespiegel, so dass der Badegast einen uneingeschränkten Blick auf die Berglandschaft genießen kann. Mit den Holzflossen und den renaturierten Uferbereichen wird ein sanfter Übergang von der Badeanstalt zur Seeoberfläche geschaffen.

Umsetzung
Der Pioniergeist der Sportarchitektur der Moderne prägt die sanfte, nachhaltige Erweiterung. Die modernistische Anlage wird sorgfältig saniert, ihre Wirkung wird verstärkt. Die Materialpalette beschränkt sich auf Beton, Aluminium und Holz als zeitgenössisches Pendant zur historischen Substanz. Die Architektursprache setzt bewusst auf einfache zweckorientierte Details im Sinne der Anlage von 1932. Durch eine Wärmepumpe wird die Heizung des Badewassers durch erneuerbare Energie, nämlich das Seewasser, erzeugt. Die Becken sind in Edelstahl und die Flosse als Holzkonstruktion konzipiert. Das Projekt umfasst die sanfte Neumodellierung sowie die Renaturierung des westlichen und nördlichen Seeufers mit einheimischen Pflanzenarten (Seerosen, Schilf, Weidenbäume, usw.).

Mehrwert
Durch die Erneuerung des Freibades wird der Standort von Géronde neu entdeckt. Die historische Anlage wird als seltener Zeuge von modernen Sportanlagen im Wallis neu anerkannt und die malerische Landschaft rückt wieder in den Vordergrund. Das Projekt erhöht nicht nur die Attraktivität der Badeanstalt in der Sommerzeit, es schafft durch die Integration des Seerundganges im Architekturprojekt und durch die Uferrenaturierung eine ganzjährige Destination. Zusammen mit verschiedenen Umweltmassnahmen (Rückbau von Schilflandschaften, Aufwertung der Seewasserqualität, Anbindung des Seerundganges im Wandernetz der Stadt, usw.) trägt das Projekt maßgeblich bei, den See von Géronde als touristische Markenzeichnen der Stadt Siders wieder zu etablieren.



Bains de Géronde Situationsplan Bains de Géronde von Nau2 GmbH
Bains de Géronde Situationsplan
Bains de Géronde Grundriss EG Bains de Géronde von Nau2 GmbH
Bains de Géronde Grundriss EG
Bains de Géronde Diagramm Bains de Géronde von Nau2 GmbH
Bains de Géronde Diagramm
Bains de Géronde Schnitt Bains de Géronde von Nau2 GmbH
Bains de Géronde Schnitt