Sprachen

Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Alterswohnungen Köschenrüti
Zürich

Bob Gysin Partner BGP
Architekten ETH SIA BSA

16 von 579
Aussenaufnahme Hof © Dominique Marc Wehrli, La-Chaux-de-FondsDämmerungsaufnahme Aussen © Dominique Marc Wehrli, La-Chaux-de-FondsDämmerungsaufnahme Aussen © Dominique Marc Wehrli, La-Chaux-de-FondsErschliessung © Dominique Marc Wehrli, La-Chaux-de-FondsInnenraum Wohnung © Dominique Marc Wehrli, La-Chaux-de-FondsInnenraum Wohnung © Dominique Marc Wehrli, La-Chaux-de-FondsAussenaufnahme volumetrisch differenziert © Dominique Marc Wehrli, La-Chaux-de-FondsErschliessung mit Aussenbezug © Dominique Marc Wehrli, La-Chaux-de-Fonds
Kategorie:
Wohnen (ab 3 Wohneinheiten)
Fertigstellung:
2014
Gebäudeanzahl:
2
Stockwerke:
4
Grundstücksfläche:
11'826 m²
Geschossfläche:
11'580 m²
Nutzfläche:
8044 m2
Gebäudevolumen:
37'460 m³

Dietrich Isol AG
Dietrich Isol AG
Industriestrasse 16
3700 Spiez
Tel. 033 655 60 60
Fax. 033 655 60 61
info@dietrich-isol.ch
www.dietrich-isol.ch
Hamotec AG
Hamotec AG
Ruchwiesenstrasse 5
8157 Dielsdorf
Tel. 044 854 70 80
Fax. 044 854 70 89
info@hamotec-ag.ch
www.hamotec-ag.ch

Vorhangprofile
Vorhangprofile
Vorhänge, Vorhangeinrichtungen und Zubehör
Hamotec AG
Architektur-Jahrbuch 2016
Architektur-Jahrbuch 2016
Vorhänge, Vorhangeinrichtungen und Zubehör
Hamotec AG

Architekt/Planer

Bob Gysin Partner BGP
Architekten ETH SIA BSA
Ausstellungsstrasse 24
8005 Zürich
044 278 40 40
Landschaftsarchitekt

raderschallpartner ag landschaftsarchitekten bsla sia
Bruechstrasse 12
8706 Meilen
044 925 55 00
Bauführer

b+p baurealisation ag
Eggbühlstrasse 28
8050 Zürich
043 456 81 81
Bauphysiker

EK Energiekonzepte AG
Sihlquai 55
8005 Zürich
044 355 50 00
HLK-Planer

3-Plan Haustechnik AG
Albert Einstein-Strasse 15
8404 Winterthur
052 234 70 70
Bauingenieur

Suisseplan Ingenieure AG
Thurgauerstrasse 60
8050 Zürich
044 315 17 17

Kurzbeschreibung
Der Neubau kommt in einem sehr landschaftlich geprägten Kontext, am Rande der Stadt in Zürich-Seebach zu liegen. Die städtebauliche Setzung nimmt die Körnigkeit und Richtungen der umgebenden Bebauungsstrukturen auf und lässt ein sich sukzessive verdichtendes Raumkontinuum entstehen, das dem Ort eine neue Identität verleiht und zugleich zwischen Stadt- und Landschaftsraum vermittelt.

Objektbeschreibung
Die städtebauliche Setzung reagiert auf den Übergang von der Stadt zur Landschaft und schafft einen Ort, der zwischen durchlässig und gefasst changiert. Städtebauliche Kanten werden aufgenommen und lassen die Gebäude in selbstverständlicher Nachbarschaft zur Landschaft und den Bestandsbauten stehen

Die Aufteilung in zwei winkelförmige Volumen bietet eine Durchwegung und spannt außenräumliche Schwerpunkte auf. Kollektive Nutzungen, aber auch eine Demenzstation mit 20 Bewohnerinnen und Bewohnern sind im Erdgeschoss angeordnet und tragen zur Belebung und Vielfalt bei.

Die Erschließung dient als Erweiterung des privaten Wohnraums und schafft eine informelle Begegnungszone. Der spielerische Umgang mit Enge und Weite und die Ausbildung von Nischen und farbigen Abschnitten rhythmisieren den Raum und bilden individuelle Vorbereiche für die Wohnungen. Die Bandfenster im Bereich der Küche erlauben auch aus dem Wohnungsinneren die Teilnahme am gemeinschaftlichen Geschehen.

Die einzelnen Wohnungen wurden sorgfältig austariert, um trotz der beschränkten Wohnfläche ein Höchstmaß an Großzügigkeit zu ermöglichen. Auf Grund der realisierten Grundrissoptimierungen entschloss sich eine Vielzahl von Mietinteressenten für die kleinere 1,5-Zimmer-Wohnung anstelle des ursprünglich reservierten größeren Wohnungstyps. Dadurch konnte nicht nur die Wohnfläche – und damit auch der gesamte Energie- und Ressourcenverbrauch – um fast 20 % gesenkt werden. Durch die Reduktion der Mietkosten um bis zu 15 % zeigt das Projekt beispielhaft, dass nachhaltiges Bauen nicht zwangsläufig zu einer Erhöhung der Erstellungskosten und damit auch des Mietzinses führt.

Beschreibung der Besonderheiten
Bei der Planung dieses Minergie-Eco-Neubaus wurde neben den allgemein bekannten Nachhaltigkeitsstrategien ein Ansatz gewählt, der eines der architektonischen Kernthemen ins Zentrum der Überlegungen rückt: den Grundriss. Das Ziel war, durch räumliche und funktionelle Optimierungen dem stetigen Anstieg der Wohnfläche pro Person entgegenzuwirken.


Zertifikat
Minergie-ECO

Publikation
Architektur-Jahrbuch 2016 der Schweizer Baudokumentation


Schwarzplan Alterswohnungen Köschenrüti  von Architekten ETH SIA BSA<br/>
Schwarzplan
Erdgeschoss mit Umgebung 1:500 Alterswohnungen Köschenrüti  von Architekten ETH SIA BSA<br/>
Erdgeschoss mit Umgebung 1:500
Regelgeschoss Alterswohnungen Köschenrüti  von Architekten ETH SIA BSA<br/>
Regelgeschoss
Schnitte Alterswohnungen Köschenrüti  von Architekten ETH SIA BSA<br/>
Schnitte
Detailschnitt 1:20 Alterswohnungen Köschenrüti  von Architekten ETH SIA BSA<br/>
Detailschnitt 1:20
Detailschnitt und Fassadenansicht Alterswohnungen Köschenrüti  von Architekten ETH SIA BSA<br/>
Detailschnitt und Fassadenansicht
Fassadenansichten Alterswohnungen Köschenrüti  von Architekten ETH SIA BSA<br/>
Fassadenansichten
Detailgrundriss Wohnungen 1.5 und 2.5 Alterswohnungen Köschenrüti  von Architekten ETH SIA BSA<br/>
Detailgrundriss Wohnungen 1.5 und 2.5