Sprachen

Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Alterswohnungen Etzel Stäfa
Lanzelenweg, Stäfa

Kategorie:
Wohnen (ab 3 Wohneinheiten)
Fertigstellung:
2014
Gebäudeanzahl:
1
Stockwerke:
3
Untergeschosse:
1
Parkplätze:
25
Anzahl Wohnungen:
28
Grundstücksfläche:
3000 m²
Geschossfläche:
3563 m²
Nutzfläche:
2570 m2
Gebäudevolumen:
11'098 m³
Gebäudekosten BKP 2:
8.77 Mio. CHF

Architekt/Planer

Ernst Niklaus Fausch Architekten
Feldstrasse 133
8004 Zürich
043 500 10 40

Das Grundstück liegt am leicht zum See hin abfallenden Lanzelenweg und vis à vis eines pittoresken Versatzstückes der ursprünglichen Dorfstruktur.
Das dreigeschossige Gebäudevolumen, welches der sanften Neigung des Hanges folgt, nimmt die räumliche Struktur des Quartiers auf und gliedert sich auf selbstverständliche Art darin ein. Dabei zoniert es den Raum in eine öffentlichere Zugangsseite und eine privatere Wohnseite.
Die Gestaltung des Aussenraumes folgt der Logik der Zonierung des Raumes durch das Gebäude: ein gemeinsamer (Nutz-)Garten ist Begegnungs- und Aufenthaltsraum und bildet zusammen mit dem Vorplatz am Lanzelenweg die Adresse des Alterswohnhauses. Auf der Wohnseite bildet ein Grüngürtel aus Wiese, Hecken und Bäumen einen Filter zu den umliegenden Wohnhäusern.
Die zum gemeinsamen Garten hin offene Laube ist ein vielfältig nutzbarerer Aufenthalts- und Begegnungsraum. Die Nischen vor jeder Wohnung können individuell möbliert werden.
Die Spannung zwischen Gemeinschaftlichkeit und Individualität wird in den Wohnungsgrundrissen fortgesetzt. Der Wohn-/Ess-/Kochbereich spannt sich zwischen Laube und Wohnseite als zonierter Raum auf, daran angelagert sind Individualzimmer, Bad und Eingangsbereich. Beiden Seiten ist ein Aussenbereich zugeordnet: der privatere Balkon ins Grüne und die öffentlichere Nische auf die Laube.
Die Differenzierung zwischen "Innen" und "Aussen" kommt in der Fassade durch die unterschiedliche Ausprägung der umhüllenden Holzschalung zum Ausdruck. In den unteren beiden Geschossen sind es senkrechte Bretter mit breiten Fugen, welche durch eine andersfarbige Traglatte hinterlegt sind; im obersten Geschoss ist es eine Bretterschalung mit farbigen Deckleisten. Bei den Brüstungen der Laube und der Balkone hat die Schalung zur Schaffung von Transparenz offene Fugen. Die dahinterliegenden Fassadenteile sind mit einer Holzverkleidung in Möbelqualität versehen.
Die Gebäude werden in Mischbauweise erstellt: Massive tragende Innenwände wurden kombiniert mit Aussenwänden aus mit einer hinterlüfteten Schalung verkleideten Leichtbauelementen. Dies ermöglichte eine wirtschaftliche, energieeffiziente und Ressourcen-optimierte Realisierung.
Das Gebäude ist Minergie-zertifiziert. Die Materialisierung erfolgte nach eco-Kriterien.


Situationsplan und EG Alterswohnungen Etzel Stäfa von Ernst Niklaus Fausch Architekten
Situationsplan und EG
Grundriss OG Alterswohnungen Etzel Stäfa von Ernst Niklaus Fausch Architekten
Grundriss OG
Fassadenansichten Alterswohnungen Etzel Stäfa von Ernst Niklaus Fausch Architekten
Fassadenansichten
Schnitte Alterswohnungen Etzel Stäfa von Ernst Niklaus Fausch Architekten
Schnitte