Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Neubau Primarschulhaus mit Doppelkindergarten Rotewis
Güttingen

Rohrer Sigrist Architekten GmbH
Diplomierte Architekten FH

Kategorie:
Unterricht, Bildung und Forschung
Gebäudeanzahl:
1
Grundstücksfläche:
7510 m²
Geschossfläche:
2352 m²
Nutzfläche:
1960 m2
Gebäudevolumen:
10'256 m³

Türenfabrik Brunegg AG
Kirchstrasse 3
5505 Brunegg
Tel. 062 887 30 50
Fax. 062 887 30 60
verkauf@brunex.ch
www.brunex.ch

Architekt/Planer

Rohrer Sigrist Architekten GmbH
Diplomierte Architekten FH
Obergrundstrasse 42
6003 Luzern
041 210 56 01


Der Baukörper schliesst die vorhandene Siedlungslücke. Das neue Schulhaus vermittelt durch seine Setzung zwischen der Hörnlistrasse und dem Pausenplatz zwischen dem Schulhaus und dem Mehrzweckgebäude.

Das eingeschossige Volumen setzt sich von der gewachsenen Gebäudestruktur ab. Durch seine geometrische Ausrichtung und volumetrische Erscheinung, steht das neue Gebäude, entsprechend der öffentlichen Nutzung, in Bezug zum Mehrzweckgebäude.

Die Eingeschossigkeit ermöglicht im Brandfall ein Flüchten direkt ins Freie. Dadurch ergibt sich eine grössere Flexibilität in der Nutzung und Möblierung der Erschliessungszone. Dort können nach Wunsch neben den Arbeitsnischen auch andere Unterrichtsformen stattfinden. Die Belichtung der Korridorzone und der Gruppenräume wird durch Höfe erreicht. Diese können allseitig zu Unterrichtszwecken genutzt werden. Die Anordnung des Mehrzweckraums mit Küche gegen den Pausenplatz ermöglicht eine Benützung des gedeckten Eingangsbereichs während eines Dorffests, etc.

Das Materialkonzept steht in Beziehung zum Mehrzweckgebäude. Sichtbeton wird, im Gegensatz zum Mehrzweckgebäude, aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit und Unvergänglichkeit als äusserste Fassadenschicht eingesetzt. Alle Wände im Innenbereich und das Dach werden in einer Holzelementbauweise erstellt. Diese Konstruktion kann wärmebrückenfrei ausgeführt werden und garantiert daher eine energieeffiziente und ökologische Bauweise.

Die das Gebäude allseitig umfassende Landschaft mit Wiesenflächen und Obstbäumen wird mit Bäumen und Sträuchern sowie mit Heckenzimmern ergänzt. Diese Bereiche verstärken die Möglichkeit des Erforschens und des Spielens rund um das Schulhaus ohne dabei den Schulunterricht in den Klassenzimmern zu stören.
Auf der einen Seite führt ein Weg zum Schulhaus und dem Mehrzweckgebäude, welcher sich zu einem Platz ausweitet und damit das Zentrum des Ensembles öffentlicher Bauten aktiviert. Auf der anderen Seite ist dem Medienraum ein Bereich vorgelagert, welcher zum Verweilen und dem Lesen unter den schattenspendenden Obstbäumen einlädt.
Der Spielhof, welcher dem Kindergarten direkt vorgelagert ist, sowie die beiden Lichthöfe sind mit einem finkentauglichen Belag versehen, welcher partiell mit Bäumen durchsetzt ist. Diese einfache Materialisierung generiert einen hohen Grad an Übersichtlichkeit und Sicherheit. Gegen Westen wird der Kindergarten durch einen zweiten Spielplatz in einem der geschützten Heckenoval ergänzt. Somit können die Kindergärtner optimal betreut werden.


Publikation
Architektur-Jahrbuch 2017 der Schweizer Baudokumentation



Längsschnitt mit Innenhöfen und Grundriss EG

Längsschnitt mit Innenhöfen und Grundriss EG 2

Situation

Grundriss