Die führende Schweizer Informationsplattform für Bauprodukte, Architekturprojekte und Expertenprofile

Jazz Campus
Utengasse 15-17, Basel

  • Kategorie:
  • Öffentliche Bauten, Industrie und Gewerbe
Buol & Zünd
Architekten HTL

50 von 102
Jazz Campus_Akustikhimmel  © Georg Aerni,  Sihlquai 268 CH-8005 ZürichJazz Campus_Innenhof  © Georg Aerni,  Sihlquai 268 CH-8005 ZürichJazz Campus_Untergeschoss  © Georg Aerni,  Sihlquai 268 CH-8005 ZürichJazz Campus_Musikzimmer  © Georg Aerni,  Sihlquai 268 CH-8005 ZürichJazz Campus_Eingang, Bestand, Kontext  © Georg Aerni,  Sihlquai 268 CH-8005 Zürich
Kategorie:
Unterricht, Bildung und Forschung
Fertigstellung:
2014
Gebäudeanzahl:
4
Stockwerke:
5
Untergeschosse:
2
Anzahl Wohnungen:
4
Grundstücksfläche:
1392 m²
Geschossfläche:
59'915 m²
Nutzfläche:
25039 m2
Gebäudevolumen:
32'680 m³

HP Gasser AG
HP Gasser AG
Industriestrasse 45
6078 Lungern
Tel. 041 666 25 35
Fax. 041 666 25 30
info@hpgasser.ch
www.hpgasser.ch
HP Gasser AG
HP Gasser AG
Industriestrasse 45
6078 Lungern
Tel. 041 679 70 70
Fax. 041 678 22 77
info@hpgasser.ch
www.hpgasser.ch

Architekt/Planer

Buol & Zünd
Architekten HTL
Greifengasse 1
4058 Basel
061 683 11 00

Bauingenieur

Schnetzer Puskas Ingenieure AG
Aeschenvorstadt 48
4010 Basel
061 367 77 77

Diverses

Applied acoustics
Sissacherstrasse/ 20
4460 Gelterkinden
Bauleiter

Sulzer+Buzzi
Hohenrainstrasse 12D
4133 Pratteln
061 827 44 00


Wie sieht ein Gebäude für Jazzmusik aus? Wie fügt man zwei so unterschiedliche Disziplinen wie Jazzmusik, die mit Zufall und Improvisation arbeitet, und Architektur, welche danach strebt, Dinge zu planen und festzulegen, zu einem harmonischen Ganzen?
Zudem stellte sich beim Entwurf des Jazz Campus die Frage der Integration des Neubaus in die gewachsene Struktur der Kleinbasler Altstadt.
Während unserer Recherche realisierten wir, dass sich der Fussabdruck der Gebäude im Laufe der Jahrhunderte kaum verändert hatte, während die Gebäude selbst sehr wohl ausgetauscht worden waren.
Wir behielten Vorgefundenes bei und errichteten das neue Gebäudevolumen auf dem Fussabdruck des Bestandes. Auf diese Weise wurde das zufällig Entdeckte Teil des Entwurfsprozesses und damit auch der Architektur.
Es entstand ein differenziertes Gebäudevolumen mit einem zentralen Innenhof. Dieser bildet den Kern der Erschliessung, wodurch sich mannigfaltige Wegbeziehungen ergeben, welche zufällige Begegnungen ermöglichen statt kurzer, effektiver Wege. Innerhalb des Gebäudes entstand somit ein Verlauf von fast privaten Proberäumen über halböffentliche Flure bis hin zum Innenhof, wo ein reger Austausch stattfindet.
Da es zu Beginn kein fixes Ramprogramm gab, mussten die Bedürfnisse von Schule und Musikern zunächst einmal eruiert werden. Während unserer Umfrage stellte sich heraus, dass so etwas wie das perfekte Musikzimmer nicht existiert. Einige Musiker spielen am liebsten in Kirchen, andere in Garagen und wieder andere proben gern im eigenen Wohnzimmer. Die einzige Übereinstimmung war der Wunsch nach Tageslicht und einer Atmosphäre von privater Wohnlichkeit.
Statt flexibler Räume mit austauschbaren Akustikelementen gestalteten wir 50 verschiedene Räume mit fixen Dimensionen und akustischem Aufbau.
Das Raumprogramm wird von drei charakteristischen Aufnahme- und Performanceräumen komplettiert. Dazu gehört ein hölzerner Klangkörper mit einem fliegenden Akustikhimmel, ein introvertierter Performanceraum, kombiniert mit einem professionellen Aufnahmestudio und einem Jazzklub, welcher als Schnittstelle zur Stadt fungiert.
Als Referenz für die stark durchbrochenen Gebäudekörper dient die ehemalige Ziegelei. Die pittoreske Anmutung von Ziegelmauerwerk mit der industriellen Ästhetik der Aluminiumfenster schreibt die vor Ort gefundene atmosphärische Dichte weiter. Sie steht im Kontrast zum hochwertigen Innenausbau, welcher aus den hohen akustischen Anforderungen resultiert. Diese prägen das Gebäude in vielerlei Hinsicht, da man fast «ein Haus im Haus» und meterdicke Wände bauen musste, um Schallübertragung zu vermeiden.
Die Setzung des Innenhofes als «urbanes Interieur» ist eine grosse Qualität des Projekts. Hier vermischen sich Innen und Aussen, wodurch sowohl das Haus mit der Stadt als auch die Schule mit der Öffentlichkeit verbunden wird.


Publikation
Architektur-Jahrbuch 2017 Schweizer Baudokumentation
Magazin Domus, Italien, Februar 2015
Magazin archithese, Januar 2015
Magazin AIT, Mai 2015
Magazin Baumeister, Juni 2015
Viso, November 2016


Schwarzplan Jazz Campus von Architekten HTL<br/>
Schwarzplan
Situationsplan Jazz Campus von Architekten HTL<br/>
Situationsplan
Grundrisse Jazz Campus von Architekten HTL<br/>
Grundrisse
Grundriss 1.OG und Fassadenabwicklung Jazz Campus von Architekten HTL<br/>
Grundriss 1.OG und Fassadenabwicklung
Schnitte Jazz Campus von Architekten HTL<br/>
Schnitte
Ansichten Jazz Campus von Architekten HTL<br/>
Ansichten
Detailschnitt Fenster Jazz Campus von Architekten HTL<br/>
Detailschnitt Fenster
Detailschnitt quer Jazz Campus von Architekten HTL<br/>
Detailschnitt quer